Portugal Tag 2 – Porto


Trotz des vollen Bauchs war die Nacht ganz gut, frisch war es, aber die kleine Heizung wärmte etwas auf. Das ist auch immer ein Nachteil in den Wohnungen nach dem Winter in Südeuropa, dass diese doch sehr ausgekühlt sind und irgendwie ist man die Kälte in einer Wohnung auch gar nicht gewöhnt. Gegen neun sind wir dann auf und erst mal in eine Bäckerei die direkt auf der anderen Seite lag frühstücken gegangen. Lecker waren die Sachen und irgendwie schon wieder viel zu viel. Dann ging es zurück ins Appartement und nach dem duschen starteten wir unsere Tagestour. In der Nacht hatte es angefangen zu regnen, genau wie vorhergesagt aber nun wurde es etwas heller und verzichteten darauf einen Regenschirm mitzunehmen. Auch wollten wir eigentlich ans Meer mit der Metro, aber es war uns zu kalt und der Wind machte es nur noch schlimmer. Da wir noch viel zu besichtigen hatten, gingen wir also wieder in Richtung Altstadt. Schnell waren wir wieder dort, wo wir gestern schon bei einem leichten Schauer vorbei liefen, am Rathaus welches schon sehr mächtig war für eine doch relativ kleine Stadt mit etwa 250.000 Einwohner.

Vor einem Gebäude war eine lange Schlange, ein Blick in den Reiseführer sagte uns, dass dort eine Bibliothek drin war und diese in Filmen von Harry Potter zu Einsatz kam.

Die Idee auf einem Dach mit tollen alten Olivenbäumen ein Bier zu trinken war nicht die beste, der Wind war so stark, dass die Gläser fast umfielen.

Nachdem uns richtig schön kalt war, kamen wir an einem Restaurant vorbei mit vielen Einheimischen die dort zu Mittag aßen.

Wir stellten uns an und ein paar Minuten später saßen wir am Tisch. Wir aßen eine Vorsuppe um uns aufzuwärmen, dann für Isabelle Sardinen und für mich nee portugiesische Wurst, die aber nicht wirklich lecker war. Dessert passte nicht mehr drauf sondern nur noch ein Kaffee. Wir zahlten für zwei Menus inkl. nee Flasche Wein schlappe 21 €, dreimal 7 € halt. Dann ging es weiter immer in Richtung Wasser und mit der Besichtigung mehrere Gebäude. Viele Bautätigkeiten waren hier im Gange und in ein paar Jahren werden diese Straßen mit den tollen Gebäuden wieder richtig prachtvoll sein.

 

Am Douro ging es heute etwas ruhiger zu, nur noch Touristen und die locals mussten arbeiten.

Wir gingen wieder auf die andere Flussseite und unserem Ziel war eine zweite Brücke von Eiffel zu schauen, Gustav war schon ein fleißiger 😉 . Diese war auch nicht allzuweit und nachdem wir uns diese von unten angeschaut hatten,

ging es nach oben und in Richtung Ponte Luiz I. Nach ein paar Bildern ab über die Brücke und der kalte Wind setze uns schon wirklich zu.

Auf der anderen Seite beschlossen wir dann ins Appartement zurück zu gehen und den Abend mit einer Tüte Chips zu beenden, weil laufen wollten wir heute nicht mehr.

Auf dem Weg beschlossen war aber dann doch die Chips sein zu lassen, kauften leckeren Ziegenkäse, Oliven, Tomaten und Brot und aßen alles mit den Eiern die wir noch hatten und dem einen Nata auf. Dann gab es noch einen Tatort, teils mit dem Chromestick am TV, teils auf dem Tablett im Bett bevor wir beide müde um 10 Uhr das Licht aus machten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.