Rundreise Kanada – Tag 3 – Weiterfahrt in die Rocky Mountains 


Die Nacht war ähnlich wie der Vortag, wieder irgendwann wach geworden und lange gebraucht um wieder einzuschlafen. Zu dem Sturm, hatte es nachts auch noch geregnet. Wir sind gegen sieben auf, alles zusammen räumen und dann wollten wir frühstücken. Annie kam die Nacht nicht ins Zimmer und hatte keinen Vorschlaghammer dabei, sie wollte uns also wieder gehen lassen, klar, wir schreiben auch kein Buch 😉 . Annie war schon oben am Werken und als sie uns sah, meinte sie Frühstück gibt es um acht und im Hinterhaus, da wo das Coca Cola Schild sei. Wir gingen rüber und setzten uns außen an einen Tisch und ich schrieb etwas. Frisch war es heute und sehr bewölkt, so das Isabelle sich eine Jacke holen ging. Dann kam Annie mit zwei Schüsseln Pancaketeig, den sie dort erst mal abstellte. Sie gab uns Kaffee und fragte ob wir Pancake wollten. Klar, warum nicht;-) . Sie machte den Brenner der Grillplatte an und wenig später hatten wir den ersten Pancake auf dem Teller. Lecker waren sie und auch der Kaffee schmeckte. Annie gab uns Tips für die Weiterfahrt nach Canmore und war schon super freundlich, was den Zustand der Anlage etwas weg machte. Es gestellten sich Leute dazu und wir aßen noch einen zweiten und dritten Pancake. Nach dem Frühstück, was übrigens 5 CAD kostete, erst mal waschen und alles ins Auto packen, wobei wir die Koffer eh nicht aus dem Auto genommen hatten, da das Zimmer zu klein war. Wir fuhren los in Richtung Rockys. Die Fahrt ging erst nach Salmon Arm, wo wir den ersten Tipp von Annie befolgten und noch etwas in einem kleinem Bioladen eingekauften.

Dann fuhren wir weiter auf den Highway 1. Wenig später gegann es zu regnen und es sah zwischen den Bergen auch nicht aus, als wenn es wieder besser werden würde. In der Nähe von Sicamous, kamen an der zweiten Empfehlung vorbei, dem Sky Trail, eigentlich ein schöner Name für einen Hochseilgarten. Wir schauten uns das kurz an aber es war sehr kalt und immer noch am Regnen. Toll, dass sich Leute dort noch bei dem Wetter noch in den Garten trauten. Weiter ging die Fahrt durch regen und das Thermometer ging immer weiter nach unten, inzwischen schon bei 12 Grad angelangt, war uns bei dem Gedanken auszusteigen schon kalt. Vorbei an Revelstoke kamen wir im Anschluss an dem Yoho National Park. Dort kam auch die Aufforderung die Eintrittsgebühr für den Park zu zahlen, wir fuhren also an eine Zahlstelle und wir gingen zum Schalter und auf die Frage wie lange wir in den Parks seien, antwortete ich 4-5 Tage. Sie gab mir ein Ticket für knapp 80 CAD und 4 Tage, irgendwie kam uns das komisch vor. Nachdem wir im Auto nochmals nachgeschaut hatten, sagte ich zu Isabelle einheitlich ist doch eine Jahreskarte besser und billiger. Wir gingen zurück zu dem Mädel, die erklärte uns das ganze nochmals und das wir nur noch 2 Tage bräuchten in Jasper und wir dann billiger weg kämen. Egal, ich denke den heutigen Tag hätten wir uns können schon sparen, durchfahren geht wohl auch ohne Pass, aber wir waren uns einig, wir werden es überleben. Nachdem wir durch den Yoho Park waren kamen wir direkt am Banff National Park an, wo wir wenig später am Parkplatz des Lake Louise vorbei kamen. Wir fuhren ab und fuhren zum See. Dort war wie schon Annie angedeutet, kein Parkplatz um diese Zeit zu bekommen. Auch war uns zu kalt mit kurzer Hose und T-Shirt. So fuhren wir zu dem Visitor Center und schauten uns dort etwas um. Nachdem wir genug hatten ging es noch ca. 1 Stunde in Richtung Canmore. In Canmore angekommen ins Hotel und einchecken. Wir fuhren unser Auto in die Tiefgarage und gingen ins Zimmer welches uns gerade nach dem Hostel super gefiel. Isabelle sah den Kamin zum Einschalten und setzte sich direkt davor. Den hätte Sie am liebsten sofort mitgenommen. Wir duschten und machten uns auf den Weg ins Centrum, so etwas 1 Kilometer entfernt. Mensch war das kalt und auch der Wind pfiff. Um viel umherzulaufen war es uns zu kalt, wir gingen in ein Supermarkt und kauften etwas für heute Abend und morgen zu Essen ein.Dann weiter in einen Saufshop, 2 Flaschen Wein und 12 Flaschen Bier für schlappe 38 Euro einkaufen. Bei den Preisen kann man nur schlucken, 12 kleine Flaschen Bier für gut 20 €. Zurück im Hotel gab es Salat, der echt gut tat, Brot mit Käse und zu trinken unser teures Bier und den Wein. Gegen halb elf dann ins Bett, Boahh, haben wir lange ausgehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.