Vater / Tochter Wochenende in Köln Nov.2014 2


Nachdem der letzte Trip mit meiner Tochter den uns nach Wien führte nun schon ein gutes Jahr her war, stand nochmals eine kleine Wochenendzusammenkunft mit Bine an. Am 12.10. hatte ich Sie auf ein Treffen in Köln angesprochen und das Sie doch mal nach einem Hotel schauen könnte. Ruckzuck kam eine halbe Stunde später eine Whatsapp Nachricht das ein Hotel in Köln für den 15.-16.11. gebucht sei. Sie hatte uns das NH-Köln City Hotel gebucht und das für nur 41 Euro inkl. Frühstück, da kann man nicht meckern, obwohl als Vater die 41 Euro doch bei mir hängen bleiben und nicht nur diese;-) . Nun also die Frage ob mit dem Zug mit einem Ticket nach Köln mitten in die Stadt? Da die GDL aber bei Fragestellung stark am Streiken war, besser kein Zugticket besorgen. Außerdem kostet das Sparticket immer noch 38 Euro und dafür kann ich locker zweimal mit dem Auto fahren. Samstag nun Abfahrt kurz nach zehn, nachdem ich noch eine Kleinigkeit gefrühstückt hatte. Die Fahrt dann ging sehr langsam vonstatten, unterwegs noch zwei Ampeln auf der Bundesstraße, wobei die erste unnütz war, da gar keine Baustelle da war, sondern lediglich die Ampel. Mal sehen wie die Rückfahrt wird, auf dieser Straßenseite hat es sich schon sehr stark gestaut, es war aber auch Samstag und alle wollten nach Trier. Ich hatte auch schon daran gedacht, die Straßenmeisterei aufzurufen und dort jemanden zu fragen was der Scheiß soll. Nach gut eineinhalb Stunden dann noch durch den Samstagsverkehr in Köln, wobei ich mich dem Navi wiedersetzte und meinen Weg fuhr, was aber bestimmt nicht besser war. Dann zeigte meine Tochter mir die Garageneinfahrt und ich stellte das Auto ab.
imageDie Zimmer waren noch nicht fertig, was aber nicht schlimm war, da die die Tasche einfach im Auto blieb. Wir traten also den Weg zum Früh an, wo wir uns erst mal ein Kölsch genehmigten und die Wochenende einläuteten 🙂 .wpid-20141115_131140001.jpg.jpeg

imageDann meldete sich bei uns der Magen und wir hatten uns Tage zuvor schon darauf geeinigt, mittags ins “Hans im Glück“ zu gehen. Ich war dort schon zweimal mit meiner süßen, einmal in Münster und einmal in München, hi, fast gleich der Städtenamen. Nach fast zwei Kilometer, waren wir dann am Hohenzollernring und damit beim Restaurant. Wir gingen ins Restaurant und bekamen recht schnell einen Platz an einem vierer Tisch und setzten uns bei zwei Mädels dazu. Für mich stand fest, es wird ein vegetarischer Burger da beim letzten Besuch in München der von Isabelle viel besser war als mein Fleischburger. Bine schwenkte kurz vor dem bestellen auch noch von Fleisch auf fleischlos um und wir nahmen dazu zwei Salate, ein Pfund Pommes und für jeden ein Bier. Bine nahm sich den

  • WOLpERTINgER, ein pikanter Gemüsebratling mit Heumilchkäse & Avocadocreme und für mich gab es den
  • HEuERNTE, ein Walnussbratling mit Gorgonzolacreme & sonnengetrockneten Tomaten.
image

Da freut sich jemand auf das Essen.

So viel Essen zu bestellen war keine gute Idee, wie sich im Nachhinein herausstellte. Wir hatten in Anschluss den Bauch so voll, dass fast keine Lücken mehr für Kölsch übrig blieben. Wir aßen also den leckeren Bürger, machten uns viel Soße auf die Pommes und tranken unser Bier.
Nun erst mal wieder zurück in Richtung Hotel. Wir gingen in der Fußgängerzone in einige Galerien und Geschäfte. Unterwegs nahmen wir ein Sünner-Kölsch im Bier-Esel ,das älteste Muschelhaus Kölns, schlenderten weiter und kurz vor dem Hotel ging es noch ins Brauhaus zur Malzmühle, mit einem leckeren Mühlen Kölsch in der zweitältesten Brauerei Kölns.
imageimageDort trank jeder zwei der Reagenzgläser und unterhielten uns mit einem Kölner Pärchen über Biersorten. Wir gingen ins Hotel und ruhten uns etwas aus. Bine ist dabei wohl eingeschlafen, was die Töne von Ihr vermuten ließ. Ich schrieb etwas an diesem Bericht und schaute fern. So gegen sieben erst mal kurz unter die Dusche und dann an die Hotelbar um den Abend mit einem kühlen Kölsch zu starten. Wir liefen von dort die paar Meter in Richtung Altstadt, wo wir ins Haxenhaus gingen um ein Gaffel Kölsch zu trinken. Bild001Es gefiel so toll und wir machten uns in Richtung Früh auf, wobei wir unterwegs noch kurz im Brauhaus Sion, einen Zwischenstopp für ein kleines Kölsch einlegten. Dort war schon Karneval angesagt, da einige Tage vorher der 11.11. war und Samstag drauf wohl das Ganze in die Tat umgesetzt werden musste 😉 . Beim Früh angekommen ging es in den Brauereikeller, wo aber nicht viel los war und wir schon nach einem Kölsch die Nase voll hatten. Wieder raus beschlossen wir den Rückweg anzutreten. Unterwegs nahmen wir ein Pfaffen Kölsch beim Ausschank Pfaffen Brauerei mit, das uns aber zu süß war. Da der Hunger einsetzte, gingen wir wieder ins Brauhaus zur Malzhühle und aßen dort einen Hackbraten und Fleischkäse zu ein paar leckeren Kölsch. Dann beendeten wir den Abend und gingen schlafen. Am nächsten Morgen waren Bine und ich so gegen 9:30 Uhr wach. Mit dem Frühstück konnten wir uns Zeit lassen, da es dieses bis 12 Uhr gab. Meine Tochter machte sich erst mal fertig, also duschen und aufbrezeln und ich schaute mir mal den schönen Ausblick vom Hotelzimmer auf den Kölner Dom an, welcher bei schönem Wetter bestimmt noch viel schöner gewesen wäre.Bild002

Wir gingen hinunter und Bine holte uns erst mal 2 Tassen Cappuccino. Dann wurde das Buffet geprüft und alles sah sehr lecker aus. Wir starteten mit Eier, Speck und Würstchen, Bine orderte Spiegeleiner, dann Ost, nachmals herzhaft…….
Insgesamt war das Frühstück sehr lecker.

Bild003

Bine und Essen, etwas was zusammen gehört 🙂

Wir gingen aufs Zimmer, ich duschte und wir verabschiedeten uns. Für einen Ausflug nach Köln war es leider zu nass, das machen wir dann wohl eher ein anderes mal. Die Heimfahrt war sehr entspannt. Ich hörte aufs Navi und zockelte so durch die Gegend. Die Baustellen unterwegs waren weg und so war ich in gute eineinhalb Stunden bei meiner Liebsten 🙂 .

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu “Vater / Tochter Wochenende in Köln Nov.2014

  • Heinrich

    Hallo und Guten Tag.
    Durch den Kauf der Thermostate bin ich auf deine Seite gestoßen.
    Vielen lieben Dank dafür und großen Respekt für soviel Arbeit, die du dir gemacht hast.

    Ich und viele Andere werden das zu schätzen wissen.
    Nachdem ich deinen Kurzausflug nach Köln gesehen habe, habe ich mich an das süffige Kölsch erinnert, geschmunzelt und mir gesagt, dem schreibst du jetzt, wie Klasse er das gemacht hast.
    Vielen Dank und liebe Grüße aus Nord-Nord-Ost (zwischen Frankfurt(Oder und der Ostsee).
    PS: Was dein Timer dir wohl in fast 10 Jahren anzeigen wird…
    Ich hoffe die Rente oder gleich schönes.
    Gruß Von Heinrich

    • Joachim Remde

      Hallo Heinrich,
      der Timer zeigt wirklich die Rente an und somit liegst Du voll richtig:-). Wenn es soweit ist, habe ich noch mehr Zeit zum Reisen und für Blogbeiträge.
      Dann werde ich auch mal mehr Sachen in Thema Computer einstellen, was schließlich mein Job ist.
      Finde Deinen Lob schön und freue mich wenn andere sich an meinem Blog erfreuen.
      Evtl. nehmen Sie ja auch einige Tipps mit, gerade in Bezug auf Reiseplanung wo ich öfters Lehrgeld gebe;-)

      Viele Grüße nach Nord / Nord-Ost, wobei diese Ecke noch ganz in meinen Reisen fehlt.

      Joachim