Hochbeet auf der Terrasse


Nach dem Erwerb der Wohnung mit dieser herrlich großen Terrasse, stand der Entschluss ein Hochbeet darauf zu errichten schnell fest. Die fast 40 qm boten sich dafür an und der Wunsch nach Salat und Gemüse aus dem eigenen Gemüsegarten ermutigte uns nur noch mehr zu diesem Projekt.Hochbeet44 Da die Terrasse jedoch nicht auf Erdgrund errichtet ist, sondern auf Beton, da sich darunter die Sammelgarage befindet, mussten wir also in die Höhe bauen. Zudem war der aufgeschüttete Boden der Terrasse nur Füllmaterial und kein Mutterboden. Der hohe Ertrag eines Hochbettes reizte uns natürlich auch, da nur ein Teil der verfügbaren Fläche mit dem Hochbeet bebaut werden sollte.
Also erstes wurde die Größe festgelegt, wir entschieden uns für eine Fläche von 3,50m x 1,50m. Als Höhe dachten wir an ca. 60 cm.
Als Material stand Holz oder Stein zu Diskussion, wobei Steine sehr pflegeleicht sind und auch langlebig. Nach einem Gespräch mit dem Bauträger und dem Statiker kam die Idee 60 cm Hochbeet Höhe nicht mehr in Frage. Die Statik ist lediglich auf 1 Tonne pro qm Garage berechnet und der Aufbau hatte schon ca. 40 cm. Da meine Berechnung eine Gesamthöhe von ca. 60 cm zuließen (1000 kg / 1700 kg (Gewicht vom Füllmaterial) = 0,588 m), kam die Überlegung das Hochbeet etwas in die Tiefe zu bauen.

Nun ging es also erst mal darum, welche Art von Steinen wir nehmen. Holz kam wegen des Erdkontaktes nicht mehr in Betracht. Wir einigten uns auf eckige Pflanz- oder Mauersteine, wie sie auch zum Mauerbau genommen werden. Die Farbe war aufgrund der Umgebung auch schnell gefunden, grau sollte es werden. Also ab in den Baumarkt die ersten Pfanzsteine kaufen. Wir fanden welche, bei denen es Endsteine ohne Nut und Feder gab, welche Optisch einen schöneren Eindruck hinterließen. Nachdem wir die ersten Steine auf der Terrasse hatten, musste erst mal der Boden für die Steine raus. Da der Platz auf der Terrasse jedoch begrenzt war, wurde dabei Zug um Zug gearbeitet. Die Bilder verdeutlichen dies sehr gut.

Als wir die erste Reihe Steine liegen hatten, musste auch noch die Erde zwischen den Steinen raus. Wir hatte zwei Möglichkeiten, entweder die Erde mit dem Hänger wegbringen oder die Erde verteilen, dann den Split oben drauf und nächstes Jahr über die gesamte Restfläche Holzdielen verlegen. Wir entschieden und für die zweite Möglichkeit, da eine Holzterrasse später bestimmt sehr hochwertig aussieht und auch schön zu begehen ist 🙂 .Schon bald war auch die zweite Reihe Steinen verlegt. Ich verklebte die Steine von innen mit etwas Mörtel und dachte mir, dass es nicht schaden kann 😉 .

Als dann auch die dritte Reihe mit Steinen gesetzt war, musste nur noch von außen beigefüllt werden und anschließend ging es ans Befüllen des Hochbeetes.
Wir machen uns also im Internet schlau und begannen mit dem Füllen. Für die unterste Schicht wurden Reißig und kleine Äste genommen. Gut dabei war, dass von unserer Abfallentsorgungsgesellschaft eine Annahmestelle für Grünschnitt in der Nähe war und wir uns dort bedienen konnten. Also Hänger ans Auto und Material beifahren. Im Anschluss noch etwas Grünes darauf und die Grundlage war geschaffen. In der Zwischenzeit, wurde der Rest der Terrasse wieder auf Vordermann gebracht, damit wir uns auch mal hinaus setzen konnten.

Hochbeet11 Hochbeet18

Jetzt stand der Weg zum Pferdehof an, da wir eine Lage Pferdemist einfüllen wollten. Das war dann eher eine unangenehmere Arbeit, die aber auch gemacht werden musste. Zum Abschluss noch Kompost und Pflanzerde aus dem Baumarkt besorgen und fertig war das Hochbeet. Grober Kompost lag dort, wo wir den Grünschnitt bereits her hatten. Beim feinen Kompost sah es etwas anders aus, leider hatte die ART, die aus dem Grünschnitt Kompost herstellt, keinen mehr auf Lager und wenn sie neuen bekamen, wurde dieser auch sofort wieder von den Bauern im Umkreis abgenommen. Also schnappte ich mir den Hänger und fuhr nach Saarlouis, wo sie genügend Komposterde auf Vorrat hatten. Das Hochbeet füllte sich und damit konnte das Bauprojekt Hochbeet nach dem Füllen abgeschlossen werden.

Nach nun mehr 6 Monaten Nutzung, freut sich Isabelle jeden Tag über das Hochbeet. Der erste Salat war ein Highlight und die Ernte ist im vollen Gange. Isabelle erfreut sich jeden Tag an den Pflanzen. Dieses Projekt hat sich wirklich gelohnt hat.

Mal sehen ob es 2015 mit der Holzterrasse klappt.

2015

Im Frühjahr hat es nicht geklappt mit der Terrasse, aber im Herbst wollen wir anfangen alles vorzubereiten. Das Hochbeet ist nun in die Höhe gewachsen. Wir haben Stangenbohnen und Gurken die nach oben wachsen und alles ist schön grün.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.