Rundreise Bayern-Tschechien Tag 4 Bayreuth Wanderung Felsenlabyrinth


Heute eine gute Nacht gehabt und so bis sechs geschlafen. Isabelle war dann auch gegen halb sieben wach, so dass wir um halb neun schon beim frühstücken waren. Lecker war es, aber nach gestern haben wir beide nicht mehr viel geschafft. Da für heute eine Wanderung Anstand, habe ich bei Isabelle 2 Äpfel, 2 Eier und zwei fette Schokomuffins in die Handtasche verfrachtet. Egal, Büfett war voll und wir haben nicht viel am Morgen gegessen. Um kurz nach neun waren wir fertig und an der Rezeption war nix mehr zu begleichen, der Animod Gutschein und die zwanzig Euro Aufpreis beim einchecken hatten gereicht. Also aus dem Hotel und ab zur Metro, diesmal aber ohne den Berg, wir kannten uns nun schließlich besser aus 😉 . Die Metro kam sofort und in fünfundzwanzig Minuten waren wir am Auto. Da ich doch etwas Angst um mein Auto beim Abstellen hatte, freuten wir uns, dass das Auto noch da war und alles in Ordnung war. Wir luden alles ein und nach dem raus fahren vom Parkplatz hielt ich kurz an und Isabelle löste die letzten 100 Kronen gegen 5 Dosen Cola am Kiosk ein 🙂 . Kurz nach der Auffahrt zeigte das Navi bis Bayreuth über drei Stunden für 220 Kilometer an, nee Autobahn muss doch schneller gehen. Wir hielten an und schauten was das Handy denn so dazu sagte und siehe da, ein paar Minuten weniger über die Autobahn aber dafür hundert Kilometer mehr. Wir blieben auf der Straße die wir kanten, weil es die Strecke über Karlsbad und Wunsiedel war und in der Nähe von Wunsiedel die Wanderung von heute liegen sollte. Wir kamen gut voran und hatten sogar etwas Zeit gut gemacht, auch weil die Lkws hier flott auf der Landstraße unterwegs waren. Hinter der Tschechischen Grenze nochmals kurz das Navi mit Zielort Bad Alexanderbad füttern und 10 Kilometer später waren wir im Kurort und im nix, der Ort war so gut wie ausgestorben. Die Suche nach einem Bäcker konnten wir einstellen und so musste das Mitgenommene von Büfett reichen. Wir hatten uns die Tour „Durch Europas größtes Felsenlabyrinth“ von der Seite Outdooractive ausgesucht, die vom Auto Peter Geisler dort hinein gestellt wurde. Wir parkten also das Auto im Ort und zogen uns unsere Wandersachen an. Mit Hilfe vom der Handyapp wanderten wir durch viel Natur erst mal durch einen kleinen Ort Namens Kleinwendern.
image

Die Häuser hier waren sehr gepflegt und ein Bauwagen mit Hühner und dem deutschen Zuchthuhn gefiel uns.
image

Weiter ging es durch mehr Wald und Berghoch, wobei hier die ersten Granitfelsen herum lagen.
image

image

Da wir anders herum liefen, ging es nicht zuerst durch das Felsenlabyrinth, sondern zur Kösseine, einem Aussichtspunkt. Der Weg zog sich aber die Natur tat gut nach den vielen Leuten in Prag. Kurz vor Kösseine liefen wir etwas anders, den Wegweisern nach und nicht der App. Keine Ahnung, warum der Autor hier keine Runde ging sondern das letzte Stück doppelt gehen wollte. Am Kösseine angekommen war dort ein Steinturm
image

und eine herrliche Aussicht auf den Bayerischen Wald, den Thüringer Wald und der Rhön.
image

imageTrier war von hier aus zu sehen, als Zentrum des römischen Reiches 😉 .

image

image

Wir aßen unser Zeug aber dort auf der Höhe war auch ein Lokal und ich einigte mich mit Isabelle auf ein Radler. Mit der Karte in der Hand gab es aber auch noch ein Kaiserschmarren dazu.
image

Wir machten uns nun gestärkt und mit vollem Bauch hinunter und zum Eingang des Felsenlabyrinth, wobei unterwegs einige Aussichtsplattformen waren.
image

image

Am Labyrinth angekommen war dort eine Gruppe und die Ruhe war vorbei. Ein Hinweisschild sagte und das wir unten Eintritt oder besser Austritt zahlen sollten.
image

Wir liefen hinunter aber ließen dann die Gruppe vor um mit etwas Ruhe hier das tolle Naturschauspiel zu bewundern.
imageToll, der sieht aus als ob der Dino dort liegt und schläft oder von den Menschen bisiegt wurde und im sterben lag 🙂 .

image

image

Neben den roten Pfeilen liefen wir von unten auch noch die blauen Pfeilen ab, wobei mich mit Rucksack kaum durch die Felsen kam.
image

image

image

Wenn Isabelle hier länger Haare gehabt hätte, hätte ich gerufen „Isabelle, Isabelle, lass Dein Haar herunter“ 😉
image

imageWir liefen dort also noch etwas herum und gingen dann aus dem Labyrinth.

image

image

Ich sagte Isabelle dort unten sind die drei mit denen wir uns öfters abwechselten sich an der Kasse am streiten 😉 . Wir gingen hinaus und sparten und den Eintritt der mit 4,50 Euro doch schon heftig war.
image

image

Auf dem Weg zum Auto fragte uns eine der beiden Frauen die mit einem Mann unterwegs waren, was wir zahlten mussten und wir sagten nix. Sie aber wollten durch gehen und die Kassiererin forderte von Ihnen lautstark das Geld ein, wobei Sie auch meinten das beim Start der Tour nichts davon beschrieben war. Wir gingen den Weg nun zusammen zum Auto und unterhielten uns. Sie kamen von Regensburg und machten dafür Reklame. Am Auto war es schon halb sechs und so fuhren wir direkt nach Bayreuth ins Hotel. Wir luden am Hotel die Koffer aus, ich parkte das Auto ein paar Meter vom Hotel um die 12 Euro Tiefgaragengebühr zu sparen. Isabelle hatte bereits alles fertig gemacht und auf dem Zimmer war erst mal Schweiß entfernen angesagt. Nach dem duschen in die Fußgängerzone aber viel bummeln war nicht, Isabelle hatte Hunger also fanden wir auch mit Hilfe von Tripadvisor schnell ein Restaurant und ein Tisch draußen in der Fußgängerzone.
image

image

Toll das hier alle Restaurant so viel Platz hatten um vor dem Lokal Ihre Tische im freien zu platzieren. Wir bestellten fränkische Würstchen, Käsespätzle und noch Obatzder, der hier richtig gut war. Das Bier und das Essen kam zügig und alles war schön angerichtet und schmeckte richtig toll. Toll war es hier in der Fußgängerzone zu speisen und den Leuten zuzuschauen. Nach dem tollen Essen und dem leckeren Bier liefen wir noch etwas herum und kamen an einer Eisdiele vorbei wo eine lange Schlange war und viele Leute davor Ihr Eis schleckten.
image

image

Das musste nun auch noch sein und ja, das Eis war richtig lecker. Mit vollem Bach ging es zurück ins Hotel wo im Aufzug ein Schild für meine Tochter Sabrina hing.
image

Wir gingen sofort ins Bett und nach der Wanderung sind wir beide schnell eingeschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.