La Gomera – Tag 10 – auf nach San Sebastian


Nach der langen Wanderung, waren wir doch beide platt und mit vollem Bauch haben wir beide in dem doch sehr ruhigem Haus gut geschlafen, zumal es war auch stockfinster in der Hütte. Viertel nach acht dann der Wecker und langsam aus den Federn. Ein Blick aus dem Fenster sagte uns, dass heute wohl der bisher schönste Tag der Wanderung werden wird, so gut wie keine Wolke am Himmel. So ging Isabelle wieder duschen und ich danach, dann wieder alles in den Rucksack und fertig machen für die weiteste Tour von Hermigua nach San Sebastian. Bevor wir los gingen um ein Cafe im Ort zu suchen, schnell noch ein paar Bananen futtern, die ja rundherum wachsen.
image

Wir gingen die Straße hinunter zur Kirche und dort war direkt eine Bar, leider, der bestellte Kaffee war echt Scheiße und so gingen wir weiter. Ein paar Meter weiter dann ein Cafe bei dem es einen zweiten besseren Kaffee gab und dazu noch für jeden ein Teilchen. image

image

image

Dann begannen wir die eigentliche Wanderung wobei für heute nicht der GR-132 auf dem Programm stand, da dieser mit 26 Kilometer doch zu weit war. Ich hatte im Internet die Route 30 herunter geladen und diese war ab Startpunkt 16 Kilometer, also ab unserem Startpunkt 19 Kilometer. Wir gingen also erst noch ein Stück der Straße entlang aus Hermigua, dann am Ende von Dorf noch ein Brötchen kaufen und dort kamen wir an unserer Unterkunft der letzten drei Tage auf La Gomera vorbei, Los Terales welches direkt an der Straße lag. Dahinter ging es dann links ab einen Weg hinter, den wir ohne das Navi gar nicht gesehen hätten. Dort ging es ein paar hundert Meter entlang, bis wir auf eine Seitenstraße kamen und dieser aufsteigend folgten.
image

image

image

Diese endete auf der Hauptstraße wo wir aber gleich abbogen und auf einem Wanderweg langsam den steilen Weg hoch liefen. Der Weg war schön, mal in der Sonne und mal im Schatten. image

image

Die Aussicht auf Hermigua wurde immer schöner und wir beide waren vom Weg begeistert und die Höhenmeter kamen einem gar nicht so schlimm vor. An einem Kaktus sagte Isabelle schau mal, wie ein Wegweiser und ich ritzte dann auch gleich ein Wegweiser ein, damit tausende Wanderer auf dem rechtem Weg bleiben 😉 .
image

Es ging weiter hoch, auch mal die Straße kreuzend bis wir irgendwann durch einen schönen Wald liefen, wie wir ihn vor drei Tagen im Regen schon hatte.
image

image

image

Als wir dann hoch oben an einem Pass ankamen, konnten wir auf der einen Seite noch Hermigua sehen und auf der anderen Seite in der Ferne schon San Sebastian.
image

image

Gut hundert Meter unter uns verlief der Tunnel, der die Autos auf die andere Seite brachte. Nun begann der Abstieg und wkr machten nach ein paar Meter erst mal Bananenschmier Pause und genossen die schöne Aussicht auf San Sebastian.
image

Nun ging der Weg zügig hinunter, einmal hatte man das Gefühl neben gehe durch eine Oase.
image

image

Der Weg wechselte in eine Straße aber diese war so gut wie nicht befahren. Als die ersten Häuser kamen schauten wir uns nach einer Bar um für ein gutes kühles Bier zu trinken aber die Bars die kamen, waren alle geschlossen. Etwas drei Kilometer vor unserem Ziel in der Nähe des Hospital dann ein Restaurant das von außen wir eine Bretterbude aussah, ein Blick nach innen brachte aber ein hübsches Lokal zum Vorschein das auch noch gut gefüllt war. Wir also rein und erst mal für jeden ein Bier ordern, dann für Isabelle Tintenfisch und für mich Lammkotelett mit Pommes und Salat. Nach der Mojo und dem Salat waren wir schon fast statt und die Hauptspeisen gingen nur runter weil sie so lecker waren.
image

image

Dann nachdem wir knapp dreißig Euro ärmer waren hinter zur Unterkunft. Der gute Herr nahm die Personalien auf und führte uns ins Appartement welches ganz in Ordnung war. Leider war das Schlafzimmer zum Hof raus, also mal sehen wie die Nacht wird. Die Küche konnte man vergessen, aber dss wusste ich schon von den Bewertungen. Wir duschten und gingen in einen Supermarkt um ein kaltes Bier zu besorgen. Dieses tranken wir dann an der Uferpromenade.
image

image

Für etwas herum laufen konnte ich Isabelle nicht mehr begeistern. So sind wir ins Zimmer und haben auf dem Tablet zwei Folgen Betty unsere Krankenhausserie geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.