Tag 3 Von Kaprun nach Sillian in Osttirol


Wir haben gut geschlafen, so dass es uns wieder schwer gefallen ist aufzustehen. Um halb neun also raus und runter zum Frühstück. Beim Betreten des Raumes kam die Wirtin und meinte ob es uns was aus macht, wenn wir uns bei dem Herrn an den Tisch dabei setzen können, da gleich eine Gruppe mit 20 Leuten kommt. Klar, dass können nur die Israelis sein, Klasse, am frühen Morgen noch nicht mal einen Tisch für uns alleine. Wir setzen uns also bei einen gepflegten etwas älteren Herren an den Tisch dazu. Der erste Kontakt war schon sehr positiv, was sich im laufe des Frühstückes auch bestätigte. Das  Frühstück selbst, war wie am Vortag. Ich fragte sofort nach einem gekochten Ei, da Isabelle wieder keins wollte schloss sich der Herr an, unter der Voraussetzung, das es ein weiches Ei ist. Meine Süße sagte sofort Sie sei froh, kein Ei mitessen zu müssen, da Sie Zuhause immer eins mitessen müsse. Ok., die nächsten Wochenenden gib es Eier nur noch für mich, selbst Schuld Vor Wut kochen. Wir kamen also ins Gespräch und unterhielten uns über das Reisen. Der Herr war fast 70 Jahre und hatte vor zwei Jahren eine ähnliche Runde in Nepal gedreht, zwar nicht die Annapurna Runde, er war am Himalaya Base Camp. Wir unterhielten uns über Vietnam, Thailand und viele andere Länder. Die Zeit verfolg und es war schon Schade, das wir uns nicht mal abends bei einem Glas Wein weiter unterhalten konnten. Auf dem Zimmer angekommen meinte Isabelle “Müssen wir jetzt auch nach Myanmar?” Ich zurück ”Ach, nur weil der gute Herr eben meinte man solle sich beeilen dort hin zu kommen, bevor es so kommerzielle wie Thailand wird.” Nun, als ich vor einiger Zeit Myanmar mal erwähnte, war dass für Sie kein Thema. Trotzdem finde ich es jetzt aber toll das Sie Interesse an  Myanmar hat und das Sie evtl. auch für Myanmar zu begeistern ist. Wir duschten und packten unsere Koffer und los ging erst mal nach Zell am See. Wir wollten uns diesen Ort wenigstens mal anschauen. Ein Parkplatz war schnell gefunden, was wohl daran liegt, dass diese gebührenpflichtig sind. Falls wir also hier mal Urlaub machen, müssen wir das berücksichtigen. Leider war es die ganze Zeit am regnen und somit konnten wir die Fußgängerzone nicht genießen.

web121

web124

In einem Trachtenladen probierte Isabelle ein Dirndl an, Sie gefiel mir darin, es passt irgendwie zu Ihr, die brave vom Lande Zwinkerndes Smiley.

web122

Zurück zum Auto und jetzt aber Richtung Sillian. Die Gegend auf dem Weg gefiel mir sehr gut und wir fuhren immer weiter hoch, die Berge links und rechts wuchsen stetig an. Ein wenig später kamen Hinweisschilder für ein Mautstück. wieso Maut, wir haben doch eine Vignette! Etwas später kamen wir an einem Hinweisschild vorbei, 10 Euro Maut und kurze Zeit später warenwir schon im Felbertauerntunnel.  Nach 5,3 km im Tunnel waren wir in einer anderen Gegend der Alpen, wir sind nämlich vom Salzburger Land nach Osttirol gefahren. Die Landschaft war anders, es war warm und irgendwie kam bei mir Urlaubsgefühl auf, endlich richtige Berge. Isabelle hatte das Gefühl nicht, sie meinte die andere Seite des Berges hat Ihr besser gefallen. Wir fuhren weiter, machten einen kurzen Stopp und ab zum Hotel. Das Hotel Perfler fand ich bei Booking, was ich dort aber nicht buchen konnte. Nach einem netten Telefonat, habe ich das Hotel dann einfach per Mail gebucht. Der netter Kontakt bestätigte sich auch beim einchecken. Wir bekamen den Schlüssel vom Zimmer, haben uns das Abendessen als Halbpension ausgewählt und gebucht und zusätzlich noch den Hinweis, dass die Sauna im Sommer auf Wunsch angemacht wird. Sauna im August, QuatschSmiley . Wir gingen auf unser Zimmer, machten uns fertig und gingen ins Dorf. Eigentlich eine Hauptstraße und links und rechts viele Häuser und kleine Siedlungen.

web120

Im Spar es mal eine Flasche Marillengeist kaufen, damit wir nach dem Essen noch einen Absacker zur Hand haben. Zurück aufs Zimmer auf das Abendessen warten und dabei eine Flasche Gösser trunken. So gegen halb acht sind wir zum Essen rüber und wurden dort freundlich eingewiesen. Das Buffet ist zum jederzeit bedienen und die Gänge werden serviert. Das Buffet bestand aus Brot, Tomaten Mozzarella, Schinken, Lachs, getrocknete Tomaten……….

Kurze Zeit später kam der Gruß aus der Küche und im Anschluss ein 4 Gänge-Menu. Wir waren bomben satt und es war sehr lecker. Die Bewertungen bei Booking hatten also Recht und das für nur 15 Euro Aufpreis. Mit vollem Bauch wieder auf unser Zimmer und dort noch einen Schnaps zum schlafen getrunken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.