Wochenende in Frankfurt mit Bine – Tag 1


Ende 2014 stellte ich fest, dass ein frankfurter Hotelgutschein Anfang 2015 abläuft. Also schnell noch im neuen Jahr einlösen und so buchte ich für Isabelle und mich das letzte Wochenende im Februar, welches auch das Letzt buchbare war. Als es dann soweit war, wurde Isabelle einen Tag vor dem Kurztripp krank, die Grippewelle ging um. Freitag ging es ihr noch schlechter, so dass sie sogar zum Arzt ging und sich mit Fieber ins Bett legte. Den Gutschein wollte ich aber nicht verfallen lassen, so dass ich beschloss alleine zu fahren. Nachmittags schrieb ich das Bine und fragte ob sie nicht frei hat und nicht mit dem Bus von Düsseldorf nach Frankfurt kommen möchte. Minuten später war der Bus reserviert, ihre treffen am Abend abgesagt und nee gute Stunde später im Bus. Ich sass kurz vor fünf im Auto und fuhr nach Frankfurt. Die Fahrt war sehr angenehm und trotz der Schiersteiner Brückensperrung ohne Stau. Kurz nach sieben war ich am Westbahnhof, dort stellte ich das Auto auf einen kostenlosen Parkplatz und fuhr vier Stationen zum Hauptbahnhof. Bine war zufällig zur gleichen Zeit da und wir gingen zusammen ins Hotel. Das Zimmer war recht ansprechend und die Lage am Bahnhof zwar nicht die Beste, aber günstig gelegen. Wir machten uns fertig und gingen in die Stadt. Wir fanden in der Fressgasse einen guten Italiener, der auch noch einen Tisch frei hatte. Dort bestellten wir ein Radler und als Vorspeise eine mixte Wurst- und Schinkenplatte, dazu ein Salat und danach gab es Spagetti mit Limone und eine Pastaplatte.

imageimageAlles sehr lecker aber viel zu viel. Preise waren in Ordnung und wir machten uns auf den Weg ins Hotel. Auf dem Weg ins Hotel das im Bahnhofsviertel lag, noch schnell etwas Liebe machen. 😉

imageDann in ein Laden ein Schlummerradler kaufen und ab ins Bett, ich war noch müde vom Abend vorher und den paar Bierchen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.