Rundreise Bayern-Tschechien Tag 1 Karlsbad


Da ich noch einen 88 Euro Gutschein für 2 Nächte in einem Hotel hatte, fragte ich Isabelle ob Sie nach Prag möchte, wissentlich, dass Sie eh dort hin wollte. Für diesen Trip war dann mal nicht viel vorzubereiten außer Hotels zu buchen und weil wir einen Teil der Hotelgutscheine einlösen wollten, auch zu koordinieren. Nachdem ich bei dem zweiten Gutschein einem Ramada 2 Nächte Gutschein, dann Bayreuth in Frage kam und dort nicht zu viel Auswahl an Terminen für das Ramada Bayreuth vorhanden waren, fragte ich also nach freien Terminen für das NH Prag City, um diese beiden zu koordinieren. Schnell war klar, das wir Sonntags in Prag sein werden und im Anschluss nach Bayreuth fahren. Für den Tag vorher entschieden wir uns für Karlsbad in Tschechien und nach Bayreuth sollte Bamberg und Nürnberg besucht werden. Ich buchte also das Hotel Marttel in Karlsbad, was mit 45 € vom Preis noch okay war, und auch den Vorteil hatte, Parkplätze vor der Tür zu haben. Die Hotels in Nürnberg und Bamberg waren auch schnell gebucht, aber eigentlich war uns das schon zu viele Städte und so kam ein Angebot von Animod, 3 Nächte Bad Steben in Oberfranken gerade recht und ein Anruf beim Hotel klärte auch einige Dinge. Ich stornierte Bamberg und Nürnberg und buchte 3 Nächte im neueröffnetem Hotel Bad Stebener Hof, dass zwar etwas den Scharm der siebzieger auf den Bildern hatte, aber in der Natur lag 🙂 . Das packen der Koffer war diesmal nicht so einfach, Städteturlaub, wandern und noch Klettersteig 😉 . Alles im Auto ging es Freitags zu Isabelle um Samstags früh loszufahren. Die Abfahrt war so gegen sieben geplant, aber da ich dann schon um sechs wach war, lag es nahe sich fertig zu machen und loszufahren, so das wir um kurz nach sieben schon im Auto saßen. Isabelle konnte in Auto schlafen, was ihr meistens leicht fiel. Die Fahrt nach Karlsbad war für gut sechs Stunden und 570 Kilometer vom Navi berechnet. Eigentlich waren die Straßen frei aber vor Würzburg sagte mein Autonavi wie auch Google, dass es besser ist einen Teil über Landstraße zu fahren um den Stau zu umgehen was wir dann auch machten. Um halb zwei waren wir dann im Hotel. Der Renner war das Hotel Marttel nicht, aber für einen Tag okay und ist ja auch gut wenn die Hotels während der Reise besser werden. Wir stellten unsere Sachen ins Zimmer und gingen in die Stadt hinunter. Irgendwie lustig, das man trotz der Nähe zu Deutschland immer noch den Ostblock verspürt. Alles wirkt hier anders. Wir gingen als erstes an der Eger vorbei und machten und in das Kurviertel, schon sehr schön mit diesen vielen alten Gebäuden und den Quellen die dort überall zum Vorschein kamen.
image

image

Wir bummelten an der Promenade und nutzen beim leichtem Schauer unseren Schirm.
image

image

image

image

Nach einiger Zeit gönnten wir uns erst mal ein Bier und eine Käseplatte. Das Bier war okay aber die Käseplatte hat nach nix geschmeckt. Beides für tschechische Verhältnisse völlig überteuert aber hier musste es sein 😉 . Im Anschluss noch etwas an der Promenade und wieder zurück.
image

image

Es waren einige Stände aufgebaut wo wir uns etwas hin setzen und der Musik die dort gespielt wurde zuhörten.
image

image

image

image

Wie liefen von dort durch die Fußgängerzone und kauften für uns und meine Mama ein Paket von den Karlsbader Waffeln. Dann hatten wir vom laufen genug und setzen uns auf einen Terrasse vor einer Pizzeria, tranken dort Bier und saßen dabei eine Pizza und hier waren die Preise wie ich es von Pilsen her kannte, 3 x 0,5 Liter Budweiser, eine große Pizza und ein Salat dabei für 12 Euro.
image

image

Mit vollem Bauch ging es noch etwas durch die Straßen und dann zum Hotel. Aus der Ferne hörten wir Musik und wir gingen vom Hotel den Berg der Musik folgend den Berg hinauf. Durch den Wald kamen wir oben an einem kleinen Musikfestival an. Einen tollen Ausblick hatten wir von hier auf die Stadt, aber hier noch was trinken ging gar nicht mehr. Wir hörten noch etwas Musik zu und gingen dann zurück ins Hotel. Beide waren wir müde vom Tag und schliefen schnell ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.