Allgäu – Tag 7 – Kempten


Für heute stand die Weiterfahrt nach Kempten an. Die Nacht war wieder ganz gut nur besser Kopfkissen würden echt gut tun. Wir sind dann wieder zum Frühstück und haben wieder mal die leckeren Sachen probiert, man weiß ja nie was auf uns zu kommt 😉 . Wieder im Zimmer war schnell gepackt und auch die Fahrräder waren flott montiert. Wir duschten und machten uns auf den Weg nach Kempten, was nur ca. 40 Kilometer entfernt in Oberallgäu liegt. Das Bezahlen hatten wir am Abend vorher schon gemacht und war mit 140 € für 6 Tage Aufpreis für das bessere Zimmer und der Abendgetränke, sehr günstig 🙂 . Im Auto alles verstaut, konnten wir bei 28 Grad um Zehn Uhr schon gut mit offenem Verdeck fahren. In Kempten angekommen erst mal ein paar Liter Diesel für die Rückfahrt tanken, da wir bereits etwa 800 Kilometer gefahren waren. Das Hotel war schnell gefunden aber der Zugang mit dem Auto war etwas schwieriger zu finden. Das Hotel lag direkt am Rathausplatz und ein Teil der Straßen für Autos gesperrt. Auch waren viele damit beschäftigt, Stände für die nächsten zwei Tage aufzubauen, da hier Stadtfest für Freitag und Samstag auf dem Programm stand und dies alles, damit wir unser Altstadtfest in Trier nicht zu sehr vermissen. Endlich am Hotel, war die Dame an der Rezeption sehr freundlich und wir bekamen auch schon den Zimmerschlüssel. Das Zimmer war in der dritten Etage und nach hinten hinaus. Wir stellten unsere Sachen ab und gingen direkt wieder ans Auto, um Auto mit den Fahrrädern weg zu bringen. Wir hatten auf der anderen Seite der Iller schöne Parkplätze gesehen, wo das Auto die zwei Tage gut aufgehoben war. Das Auto war also abgestellt und die Fahrräder wieder schnell abmontiert. Wir hatten vor eine kleine Runde um Kempten zu drehen aber die die Hitze machte uns schon nachdenklich. Vom Parkplatz ging es nach dem Outdoor Active App zuerst nach Lenzfried und damit den Berg hinauf. Oben angekommen weiter zum Bachtelweiher, an welchem Isabelle so schnell vorbei fuhr, dass wir die Stille dort gar nicht genießen konnten. Von dort ging es erst mal wieder hoch, was bei 30 Grad nicht wirklich Freude machte und der Weg ging teils über einen Feldweg, den man gar nicht mehr als Weg erkannte. Am höchsten Punkt angekommen, waren wir an der Burgruine Schönberg, von der leider so gut wie nichts mehr vorhanden war. bayern_001 bayern_002Wenig später ging es zum Waldgasthaus „Zum Tobias“, um dort mal ein Radler zu trinken. Leider war heute Ruhetag und wir setzen die Fahrt fort. Es ging an einer Kapelle vorbei und über die Durach, die ihr seltsame Farbe von dem Wasser der Moore hatte. bayern_003 bayern_004Nun ging es weiter bergab und wir kamen an der Waldschenke vorbei die geöffnet hatte und eine schöne Terrasse bot. Dort gab es Radler und eine Portion Käsespätzle, die sogar lecker waren. bayern_005Freundlich war der Italiener der dort bediente aber nicht. Anstatt den Weg jetzt zu folgen, sind wir nun zum Vorort von Kempten gefahren, der Ort hieß auch Durach wie der Fluss und wir hatten uns ein Stück Kuchen verdient. bayern_006Mit vollem Bauch ging es weiter hinunter zur Iller und wir fuhren einen schöne schattige Strecke zurück ins Hotel. bayern_007 bayern_008Dort nach einer Siesta machten wir uns fertig für das Fest und mal etwas die Stadt zu begutachten. Die Stadt machte einen schönen Eindruck aber die Straßen waren dort weitestgehend leer, da die Hitze den Leuten wohl zu schaffen machte. bayern_011 bayern_012 bayern_009Wir kamen an dem Restaurant Schalander vorbei, das ich so mit als bestes in Tripadvisor in Erinnerung hatte. Dort war ein Tisch auf dem Vorplatz frei, den wir uns dann sicherten. Wir bestellten unser Essen und dazu Wein für Isabelle und Bier für mich. bayern_014Das Essen war sehr lecker und es kam noch ein Pärchen aus Berlin zu uns an den Tisch. Diese waren aber eher etwas Wortfaul und somit die Ausnahme unter den bisher kennen gelernten. Von dort gingen wir in Richtung Basilika St. Lorenz, wo auch ein Musikstand mit Musik stand, der eher die jüngeren Leute ansprach. Von außen wirkte die Baslika St. Lorenz schon sehr schön und war für morgen als Besichtigungsziel eingeplant. bayern_016  bayern_018bayern_017So langsam zog s sich immer mehr zu und wir hatten noch die Hoffnung, dass das Gewitter und der Regen an Kempten vorbei zog. bayern_015Zuerst war es so aber der Regen blieb uns nicht erspart. Wir tranken etwas in einer Art Studentenkneipe und als es etwas aufhörte zu regnen, nutzen wir die Chance und gingen halb nass ins Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.