Sri Lanka – Tag 2 Negombo


Die Nacht war richtig gut, keine Moskitos, angenehm frisch dank Klima, Matratze schön fest und wir hatten unsere Kopfkissen dabei, die nicht nur im Flieger Top sind. Ich habe so bis sechs lokale Zeit geschlafen und dann mal etwa im Internet gesurft. Von Isabelle kein Lebenszeichen um die Uhrzeit. Gegen acht machte ich sie wach und es ging zum Frühstück, was gleich vor unserer Eingangstür stattfand. Lecker war es, zwei Spiegeleier, für mich auch noch Speck, viel Obst, Toast, Marmelade und Butter. Selbst der Kaffee war trinkbar 🙂 . Gestärkt wurde dann geduscht und ein Rucksack fertig machen für Negombo. Unser D Plus B&B Negombo war übrigens für 20 Euro inkl.dem leckeren Frühstück und Klima sehr zu empfehlen. Wir liefen die Straße nach Negombo, wobei unser erstes Ziel der Fischmarkt etwas 2 Kilometer entfernt lag. Hier gab es schon mal ein paar Kirchen zu sehen und jede Menge kleine Läden und Restaurants.

Den Fischmarkt zu finden war nicht schwer, der Geruch führte uns hin und ja, auch die OSM App 😉 . Als erstes sahen wir große Flächen wo der Fisch getrocknet wurde und auch von fleißigen Händen gedreht wurde.

Dann am Fischmarkt selbst war wirklich was los, und irgendwie sahen wir wirklich noch viel Fisch der hier verkauft wurde.

Im Anschluss machten wir uns auf den Weg in dem eigentlichen Ort, auch um mal an Geld zu kommen. Der Versuch Geld abzuheben scheiterte wieder mit der Antwort “invalid card“, was wir nicht lustig fanden. Ich sagte zu Isabelle am besten probieren wir es mal bei der HSBC, als englische Bank ist es vielleicht eher möglich. Ich rief aber zuerst bei der Diba an, wobei der Typ mir sagte, dass er noch nicht einmal Anfragen aus Sri Lanka sähe und somit auch nichts abgelehnt werden könne. Zwischenstopp machten wir wegen einem Schauer,

bevor wir also zur HSBC hinüber gingen und siehe da, da stand nach Eingabe der PIN, dass eine Verbindung zur Überprüfung aufgebaut werden muss. Plötzlich wurde das Geld im Automaten gezählt und wir waren erleichtert. Direkt nahmen wir nach den 20000 Rupien nochmals 40000 ab und hatten so mal 300 Euro in der Tasche. Wir liefen noch über einen Markt und sind dann zum Busbahnhof hinüber uns mal den Bus nach Kandy anschauen gegangen. Es gab zwei unterschiedliche, die roten staatlichen und die weißen privaten.

Wir beschlossen mit dem weißen nach Kandy zu fahren und uns den Umweg nach Colombo zu sparen, nur um in einem AC Bus zu fahren. Dann riefen wir mit Uber ein Tuk Tuk und liesen uns ins Zimmer fahren. Nach einer Dusche machten wir noch einen Strandspaziergang,

bevor wir in eine Bar gingen und dort mit ein paar Bier Happy Hour genossen. Die bestellte Pizza war nicht der Renner, also besser local food Essen. Unterwegs sahen wir das die lokalen Gewürze hier nicht mehr reichen um zu kochen, Nestle hatte seinen Dreck auch nach Sri Lanka gebracht, was für ein Scheiß Konzern.

Wir schauten dem Regen zu und sind gegen acht ins Zimmer, wo es noch einen französischen Film auf Amazon Prime gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.