Überwintern im Süden Dezember 2023 Spanien


Da ich meine Leistenbruch Operation hatte, konnten wir diesmal erst später starten, was aber auch so gewollt war. Hinzu kam noch, dass die Klimaanlage von Truma noch getauscht wurde, weil in der Schweiz wieder einmal die Sicherung heraus geflogen war und Truma sich nun bereit erklärte, die ganze  Anlage zu tauschen.  So freuten wir uns umso mehr, bei dem schlechten Wetter endlich in Richtung Süden zu kommen.

28 & 29.11.2023 Schnell durch Frankreich – Frankreich

Das Wetter war mittlerweile so schlecht, dass wir sogar schon ein paar Schneeflocken in Trier hatten und auf einigen Fahrzeugen, war richtig Schnee zu sehen. So bummelten wir am Starttag nicht herum , sondern standen um 7 Uhr auf, befestigten die Räder, machten die Wohnung Winterfest und machten uns auf den Weg :-). In Wasserbillig erst mal nach der Luft schauen und kurz vor der französischen Grenze noch ein paar Liter nachtanken. Dann ging es diesmal recht früh in Richtung Spanien. Wir wählten den Weg nach Barcelona, da es im Norden von Spanien doch schon ungemütlich war. So fuhren wir den ganzen Tag und machten den ersten halt für die Übernachtung erst als es dunkel wurde. Isabelle fand den Platz, auf dem wir vor ein paar Jahren schon mal mit dem Adria gestanden hatten, der schön am Kanal lag Diesmal war die schöne Seite jedoch zu und wir waren alleine auf dem Stellplatz. Am nächsten Morgen ging es weiter und wir entschieden uns doch erst mal nicht direkt zu Küste zu fahren sondern wollten über die Pyrenäen nach Zaragossa, was ich eigentlich nur von der Saragossa Band her kannte 😉 . Wir fuhren diesmal in die Dunkelheit hinein und wählten einen kleinen Ort ca. 50 Kilometer von der Grenze zum Übernachten. Der Platz am Sportplatz war uns zu laut und so ging es hinunter zum offiziellen Stellplatz, wo wir noch einen letzten Platz in der Ecke bekamen. Dann noch eine Runde durch den Ort, der bei Tageslicht aber bestimmt schöner war.

30.11.2023 Zaragossa – Spanien

Wir standen wie immer nun gegen 8 Uhr auf, frühstückten und fuhren direkt die Strecke über die Berge nach Spanien. Die Strecke war auch für LKWs freigegeben und so hatten wir keine Angst wegen dem Pass. An der Grenze ging es dann durch einen 8,5 Kilometer langen Tunnel und danach waren wir in Spanien. Wir fuhren direkt durch nach Zaragossa und stellten uns auf den Stellplatz, der eigentlich ganz nett war, eine Straßenbahn Anbindung hatte und zudem auch noch gratis war. Wir duschten erst mal und machten uns dann auf den Weg in die ca. 3 Kilometer entfernte Innenstadt. Zaragossa war nun nicht wirklich eine Kleinstadt, mit über 650.000 Einwohner, aber irgendwie kamen wir uns vor, als ob wir fast alleine in der Innenstadt waren. Wir schauten uns etwas um und gegen Abend füllte sich dann die Stadt, wie immer hier in Spanien. Der Weihnachtsmarkt sollte morgen eröffnet werden, mal sehen ob wir ihn sehen. Isabelle ging es nicht ganz so gut, die Grippe wirkte nach und so machten wir uns auf den Weg zurück.

01.12.2023 Geldo – Spanien

Erst wollten wir noch in Zaragossa bleiben um den Weihnachtsmarkt noch mitzunehmen, der schon gestern schön ausgesehen hatte aber Isabelle ging es immer noch nicht so gut und wir entschieden uns in Richtung Valencia zu fahren. Um die Mittagszeit überredete ich Isabelle zum Menú del día in einem kleinen Ort nahe der Autobahn und nachdem die endlich gegen halb zwei öffneten, konnten wir uns in einem netten Restaurant ein Menu zusammenstellen. Lecker war es und da ich mich bei der Hauptspeise nicht zwischen Huhn und Schwein entscheiden konnte, sagte die Chefin das Sie mir beides bringt, geil. So kamen dann auch zwei Hauptspeisen für mich und ich war im Anschluss richtig satt. Wir wählten als Zielort für heute Geldo aus, einem kleinen Dorf ca. 50 Kilometer vor Valencia und an zwei Nationalparks gelegen. Auch hier bekamen wir noch einen letzten Platz wie wir dachten und gingen erst mal durch das kleine Dorf. Den Abend über füllte sich der Platz dann richtig und wie die Spanier so sind, wurde jede Stelle ausgenutzt um nicht woanders übernachten zu müssen, gegen 1 Uhr fand dann auch der Letzte seinen Platz 😉 .

02.12.2023 Geldo, Wanderung im Nationalpark – Spanien

Trotz der Spanier, die so gerne mit dem Wohnmobil kuscheln, hatten wir eine ruhige Nacht. Die Sonne beglückte uns am frühen Morgen und nun war es Zeit für eine erste Wanderung. Ich fand eine schöne, die uns zum höchsten Gipfel des Parc Natural de la Serra d’Espadà führen sollte. Wir fuhren mit dem Roller zum Startpunkt, der etwas 18 Kilometer entfernt lag. Von dort ging es auf der Sonnenseite in ein paar Kilometer zum Gipfel, der aber nicht wirklich etwas besonders war. Nachdem wir uns etwas gestärkt hatten, ging es neben dem Kamm auf der Schattenseite erst mal auf gleicher Höhe ewig weiter. Als es nun hinunter zu einem Dorf gehen sollte, was zum greifen nah lag, entschieden wir uns gegen das Klettern, was hier irgendwie gar nicht möglich war. Wir wählten stattdessen den markierten Weg der uns dann steil nach unten führte. Vom Dorf ging es dann aber nochmals 300 Meter hoch zum Roller und wir beeide waren froh oben angekommen zu sein, Mensch, ganz schön an Kondition abgebaut 😉 .

03.12.2023 Geldo, zweite Wanderung im Nationalpark – Spanien

Isabelle ging es nicht so gut und Sie wollte sich schonen. Ich schaute nacheiner nächsten Wanderung, weil ich alleine kein Rad fahren wollte. Ich wählte eine andere Gegend im Nationalpark aus, aber mit Blick fast zum Gipfel. Die Runde heute war schöner und ging an zwei Minnen vorbei und durch eine schöne Schlucht. Am Ende im Dorf angekommen, hatte ich wieder 11 Kilometer gemacht aber mit weniger Höhenmeter. Isabelle war von ihrem Spaziergang zurück und wir gammelten noch etwas herum.

04.12.2023 Spaziergang nach Segorbe – Spanien

Heute war die Sonne erst mal nicht zu sehen und wir schauten schon mal für morgen und buchten wieder den Stellplatz von Valencia, den wir letztes Jahr schon hatten. Es war auch nur eine Nacht möglich zu buchen, weil hier Mittwoch und Freitag Feiertag war, also Donnerstag Brückentag der Spanier. Nachdem wir uns Zeit gelassen hatten, gingen wir zusammen nach Segorbe, etwa 3 Kilometer vom Stellplatz. Wir schauten uns die Festung an und liefen etwas umher, wobei die Kleinstadt nicht wirklich schön und auch nicht wirklich hässlich war 🙂 . Dann gingen wir in den Mercadona etwas einkaufen und machten uns auf den Weg zurück. Wir bereiteten schon mal alles für die Weiterfahrt morgen vor.

05.12.2023 Valencia – Spanien

Den Stellplatz kannten wir und mit einem nur buchbaren Tag, kamen wir klar. Wir fuhren erst mal zum Lidl Vorräte auffüllen und dann ab zum Stellplatz. Nachdem wir den Stallplatz belegt hatten, gingen wir noch duschen und machten uns auf, um mit der Metro in die Stadt zu fahren. Wir hatten noch die Karte von der Metro mit 2 Fahrten und füllten sie mit weitern 10 Fahrten auf, für locker 4 Euro 😉 . In einer halben Stunde waren wir in Valencia und schauten uns wieder erst mal etwas um. Ich kannte das meiste noch aber für Isabelle war vieles wieder neu 🙂 . Mit dem Reiseführer App liefen wir die Runde ab und hier waren die Sehenswürdigkeiten sogar wieder mit Ton erklärt. Dann suchten wir uns ein Restaurant und es wurde eins, aus einer Kette. Wir bestellten jeder 3 Gänge mit einem Bier und einen Kaffee zahlten wir dann für richtig leckeres Essen 45 € mit Menu del Dia. Wir gingen unsere Route noch etwas ab aber es wurde schnell kalt und wir entschieden uns, die Tour zu beenden und evtl. morgen fortzusetzen. So fuhren wir zurück uns aßen nur noch eine Kleinigkeit nach dem leckeren Essen.

06.12.2023 Valencia – Spanien

Wir wollten nochmal in die Stadt und so duschten wir und stellten unseren Homi vor den Eingang und wir waren nicht alleine. Wieder waren wir schnell in der Stadt und heute war es ruhiger wegen dem Feiertag und mehr Touristen unterwegs. Wir gingen zum Markt um unsere Tour fortzusetzen aber dieser hatte heute geschlossen. Egal, wir aßen erst mal ein paar Churros und gingen die Tour dann weiter. An der Kathedrale war echt was los und man merkte den Feiertag. Wir gingen noch etwas die Runde weiter ab, aber entschieden uns dann zu Mittagszeit zurück zu Homi zu fahren. Vom Stellplatz ging es zur Tanke Gas auffüllen und weiter an der Küste entlang. Hier war tote Hose aber wir wollten eh weiter in die Nähe der Berge. Wir fuhren einen Platz in Simat de la Valldigna an, der gut anzufahren war. Gleich neben dem Platz gab es ein altes Kloster, welches echt schön war, wenn auch viel durch zwei Erbeben zerstört war aber doch schon einiges hergerichtet war. Eintritt gab es keinen was umso besser war. Wir liefen noch etwas durch den Ort, aber heute war hier alles geschlossen.

07.12.2023 Simat de la Valldigna – Spanien

Ich suchte eine Wanderung aus, die von hier startete und hoch zu einem Berg ging. 15 Kilometer mit 750 Höhenmeter klangen viel aber als wir die Tour gingen und den Berg hinaufliefen, war es gar nicht so schlimm. Nach etwas 5 Kilometer und 2 Stunden Gehzeit waren wir auch schon oben und die Tour gefiel uns richtig gut. Nun ging es zwischen den Hügeln hinunter zu einer kleinen Ortschaft und für uns erst mal Brotzeit. Der Abstieg durch die Schlucht war erstaunlich gut ausgebaut, was in Spanien nicht immer unbedingt der Fall ist und so kamen wir sicher am Homi an, nachdem wir die Orangenfelder durchquert hatten. Wir duschten, gingen in den Consum einkaufen und schauten uns nach dem Essen wieder einen Film an, wobei was so auf dem Platz vorging, teilweise besser war als ein Film 😉 .

08.12.2023 Wanderung von Simat de la Valldigna – Spanien

Eigentlich wollten wir eine Fahrradtour machen, die Erste mit den neuen Rädern aber der Wid war echt heftig und Isabelle hatte keine Lust. So schaute ich nach einer zweiten Wanderung vom Stellplatz, die diesmal in die andere Richtung gehen sollte. Schnel war sie gefunden jund Schwups, waren wir auch schon am wandern. Die Runde ging erst um einen Berg herum, bevor Sie zu einem Gipfel weiterging, dort war aber kein Kreuz, sondern nur ein Betonpfeiler. Als wir noch etwas weiter gingen, bekamen wir sogar unser Gipfelkreuz und konnten beruhigt aber steil hinunterlaufen. Wir kochten noch etwas, weil wir im Restaurant am Feiertag keinen Tisch mehr bekamen, zum Abschluss gab e dann sogar noch ein Feuerwerk.

09.12.2023 Xaló – Kleine Wanderung

Es war Zeit weiter zu fahren und so suchten wir uns einen nächsten Ort nach dem Einkaufen. Dies war aber nicht wirklich einfach und die Gegend am Meer gefiel uns auch nicht wirklich. So fanden wir für 5 Euro einen Stellplatz, der mehr ein Parkplatz war, wo wir nach dem Samstagmarkt viel Platz hatten, es ruhig war und etwas Infrastruktur vorhanden war. Wir machten eine kleine einfache Wanderung zum Abschluss und gingen danach endlich nochmal Essen, weil hier einige Restaurants waren. Geil war das Essen und wirklich mal anders 🙂 .

10.12.2023 Xaló – Erste Fahrradtour durch die Berge

Gut war die Nacht und das Wetter war richtig gut, ich suchte ein Fahrradtour heraus, die einfach war, und mehr über Straßen ging, damit wir uns mal an die neunen Räder gewöhnen konnten. Wir schauten uns einen Campingplatz in den Bergen an, der echt schön war, aber leider war hier nicht viel und der Stellplatz war auch okay für uns. Es ging weiter durch die Berge aber irgendwann kam dann ein Stück, welches wir uns noch nicht zutrauten und wir fuhren weiter auf den kleinen Straßen, die eh von Rennrädern überfüllt waren 😉 . In Tabena noch ein Bierchen, bevor es wieder zurückging.

11.12.2023 Xaló – Wanderung in der Bergen.

Nachdem wir gestern über den Pass gefahren sind, fuhren wir mit dem Roller zum Startpunkt einer Wanderung. Diese ging dann als erstes recht flott, aber gut zu laufen zum Pass hinauf. Von dort über eine Betonpiste weiter zu einigen Funkmasten, bevor es dann neben einem Kamm und teils über Berge zu Abstieg ging. Der Abstieg war nicht schlimm, aber mit dem Geröll und dem Wanderstock, den ich das erste Mal benutzte, verlies ich mich zu viel auf den Stock und legte mich einmal gut auf die Schnauze. Mensch tat das weh, weil dort überall Dornenpflanzen waren ich mich voll mit der linken Hand abstützte. Die Blutung stoppte ich mit einem Tempo und es ging ohne Stock vorsichtig hinunter. Nach dem verarzten wurde noch gekocht, auch weil Isabelle müde von der Wanderung war und keine Lust mehr hatte auszugehen.

12.12.2023 Xaló und Polop

Am Morgen machten wir noch eine kleine, aber schöne Wanderung über einen weiteren Berg. Nachdem wir zurück waren, wollten wir eigentlich essen gehen, aber die meisten Restaurants hatten Dienstag geschlossen. Da wir nicht irgendwas essen wollten, gingen wir zum Homi, duschten und machten uns auf nach Polop, mit einem Zwischenstopp beim Lidl. Auf einem Parkplatz in Polop, waren wir nicht ganz allein und so machten wir uns noch in den kleinen Ort auf. Leider war gar nicht was gut war und geöffnet hatte, weder eine Bar, noch ein Restaurant. Wir gingen zurück und kochten uns selber etwas, wie die meisten Abende 😉 .

13.12.2023 Polop – Wanderung

Heute gab es mal keine Sonne, außer beim aufwachen mit einem richtig tollem Blick auf die Berge. Ich bot Isabelle eine Wanderung um einen Berg den wir sahen an oder eine längere Runde mit wenig Höhenmeter. Isabelle wählte die einfache Runde, die nachher die Wollmistelrunde war, weil ein Großteil der Strecke diese Art von Bäumen an dem Weg war. Die Runde war nett und wirklich mal ohne aufzupassen zu gehen. Als wir zurückkamen, waren nur noch ein Franzose mit seinem Wohnmobil da, die anderen haben uns verlassen.

14.12.2023 Polop – Wanderung

Wie gemeldet, war heute Morgen direkt blauer Himmel und es war Zeit, die Wanderung um den Berg zu machen. Wir gingen hier wieder vom Parkplatz, da wir ja keinen Roller hinausgenommen hatten. Der Weg führte und zuerst durch das Neubaugebiet, das wir schon länger im Hang sahen und dann durch eine Schlucht immer höher und höher. Weiter oben war die Aussicht richtig toll und die Berge strahlten uns wie immer an. Der Weg nach unten ging dann etwas mehr über gute Wege und zum Schluss war die Runde doch richtig schön. Die Bar an der Ecke schauten wir uns noch kurz an, kochten dann aber lieber selber 😉 .

15.12.2023 El Campello

Wir hatten für 5 Tage den Stellplatz Area7 in der Nähe von Alicante gebucht, um einfach mal anzukommen. So fuhren wir weil Einlass ab 12 Uhr war, zuerst in El Campelle in die Wäscherei und machten 2 Maschinen Wäsche, um die Bettwäsche und einen großen Tel der Kleider wieder frisch zu haben. Dann ging es zum Stellplatz und der Zugewiesene Platz 59 war auf der Neuen Seite und schon echt so groß wie auf dem Campingplatz. Wir machten uns breit und schnell war klar, dass wir es hier länger aushielten. Ich checkte im Internet die Verfügbarkeit und buchte im Büro noch weiter 5 Tage bis zum 1. Weihnachtstag, länger ging nicht und 10 Tage war ja schon nee Menge. Wir machten nicht mehr viel, da es doch schon später war und gingen nur noch etwas am Strand vorbei, bis es uns zu kalt wurde.

16.12.2023 El Campello – Via Verde Fahrradtour

Zeit mal wieder die Räder zu benutzen und ich fand in etwas Entfernung einen Via Verde auf einer Bahnstrecke, die Gebaut wurde, aber nie in Betrieb genommen wurde. Wir fuhren zum Startpunkt in gut 24 Kilometer Entfernung und starteten unsere Strecke, die immer mehr durch ein schönes Gebirge ging. Die Strecke war ca. 22 Kilometer und kurz vor dem Ende kamen wir an einem Restaurant vorbei. Wir schauten kurz rein und es gefiel uns sehr gut. Drinnen war alles besetzt aber eh zu laut für uns. Wir bekamen den Tisch gedeckt und ich konnte hier endlich mal mein Zicklein essen. Alles zusammen war das Essen sehr lecker und wir fühlten uns wohl. Die Rückfahrt ging dann noch bergab aber zog sich mit den gut 30 Kilometer. Recht spät kamen wir an und fanden die Tour sehr schön.

17.12.2023 El Campello – Wanderung von Aigües

Ich suchte eine nicht zu schwere Wanderung bei Aigües aus, und wir fuhren die 20 Kilometer mit dem Scooter zum Startpunkt. Die Wanderung startete direkt im Ort und ging wieder mal um einen Berg herum. Diese tour war eher einfach aber auch nicht die schönste, wie wohl der Blick vom Gipfel fehlte 😉 . Früh waren wir zurück und konnten die Sonne noch etwas genießen.

18.12.2023 El Campello – Strandspaziergang

Zeit mal etwas am Meer vorbei zu laufen und wir wählten die Richtung Alicante aus, mal sehen wie weit wir es schaffen. Nach ca. 4 Kilometer kamen wir eine Cervezaria vorbei und es war Zeit hier mal ein Bier zu trinken. Aus dem einen wurde noch ein zweites, aber wir genossen es. Auf dem Weg zurück wurde es doch schon schnell kühl und wir waren froh wieder im warmen zu sein.

19.12.2023 El Campello – Fahrradtour nach Alicante

Die Fahrräder waren geladen und so fuhren wir erst mal wieder in Richtung Berge, um uns dann langsam nach Alicante zu begeben. Die Tour die ich geladen hatte war echt Scheiße und so ging es nach einiger Zeit direkt nach Alicante. Die Stadt war schon groß aber hatte nicht wirklich viele Sehenswürdigkeiten. Der Hafen und die Promenade gefiel schon besser. Wir fuhren wieder in Richtung Stellplatz und das gewählte Restaurant, war leider geschlossen wegen Betriebsferien. So waren wir früh zurück und konnten die Sonne noch etwas im Liegestuhl genießen.

20.12.2023 El Campello – Wanderung bei Xixona

Ich fand eine schöne Tour bei Xixona in Komoot und Wikiloc und wir fuhren zum Startpunkt. Nach einiger Zeit wandelte sich der Weg und irgendwo haben wir an einem Damm verzettelt. Wir waren nicht mehr auf der Richtigen Schluchtseite und probierten irgendwie auf einen anderen Weg oberhalb zu kommen. Als wir dies endlich geschafft hatten, wählte ich die falsche Richtung. Dort zwischen den Felsen ging es nicht weiter und nachdem ich die Richtige Richtung gewählt hatte, kamen wir an echt beeindruckende Felsen vorbei. Dann ging es endlos eine Schlucht nach oben. Selbst oben waren wir noch nicht oben und der Weg vom Rother kam hier auch dazu. Ziemlich spät waren wir dann oben und wollten nur noch hinunter. Dieser Weg war gut markiert aber eher fürs hoch laufen gedacht und so taten wir uns schwer auf dem steilen Weg nach unten über den Felsen. Weiter unten war der Weg dann besser und wir waren froh, spät am Scooter angekommen zu sein. Trotzdem war es eine schöne Runde, wenn auch etwas zu lang und die richtige Rothertour wäre leichter gewesen

21.12.2023 El Campello

Nach der Tour von gestern heute erst mal langsam. Wir gingen nur etwas am Meer vorbei und wählten diesmal den Ort El Campello aus. Die Promenade war hier nicht so lang und der Ort war etwas mehr belebt. Es war Zeit für ein Menu del Dia und so bekamen wir für 12,90 Euro ein richtig leckeres Menu.

22.12.2023 El Campello – Wanderung bei Maigmo

Die Gegend am Ende des Via Verde gefiel uns sehr gut und so wählte ich eine Runde, die von dort startete und nicht zu schwer war. Die über 30 Kilometer Anfahrt zehrte am Akku und wir hatten oben nur noch 50% im Scooter. So ging es für uns erst mal wirklich steil den Berg über eine längere Streck hoch bis wir am Balkon von Alicante ankamen. Mit schönem Blick ging es dann gemütlicher weiter und im zweiten Teil war der Weg durch die Berge schön und leicht zu gehen. Die Runde war nicht so lange und wir waren früh zurück.

23.12.2023 El Campello – Futtern im Sternerestaurant

Für heute hatten wir ein Sternerestaurant in Alicante gebucht, dies ging nur mittags und so machten wir einen Spaziergang dorthin. Vorher noch einkaufen, da Weihnachten vor der Tür stand. Der Weg am Strand vorbei und nachher hinüber zum Restaurant zog sich und so hatten wir die ersten 7 Kilometer schon hinter uns. Dies war auch das einzige Sternerestaurant in Alicante und lag in einem Wohngebiet. Das Restaurant selbst war sehr klein und wurde von einem Paar geführt. Es war nur ein zweiter großer Tisch mit 7 Personen noch besetzt. Wir wählten eine Flasche Sekt zum Essen und die Gänge, die serviert wurden, waren echt lecker und sehr Geschmacksintensiv. Die Befürchtung es wäre zu wenig bestätigte sich nicht und mit 89 Euro das kleine Menu war es echt sehr günstig. Für den Weg zurück zum Homi wählten wir den direkten Weg und auch dieser war knapp 6 Kilometer lang.