Gardasee Tag 6 – Klettersteig Sentiero del Colodri in Arco


Für heute hatten wir uns nach der Fahrt von gestern fest vorgenommen, den leichten Klettersteig bei Arco, den „Sentiero del Colodri“ zu machen, der direkt sich direkt neben dem Burgfelsen von Arco befand. Wir standen also um acht Uhr auf, tranken Kaffee und packten alles für den Klettersteig ein. Das Wetter war wieder mal nicht das beste, aber ein Blick auf das Wetter App sagte uns, dass es nicht viel regnen würde. Wir fuhren den kurzen Weg nach Arco, wo wir an dem angegeben Parkplatz unser Auto abstellen konnten. Nun ging es von dort einige hundert Meter der Straße entlang und der linken Seite sahen wir einen Weg zum Fels gehend, der auch mit Sentiero del Colodri ausgeschildert war.
image

Von dort ging es etwas durch einen Pinienwald den Hang hinauf, wobei wir viele andere Leute auch mit Klettersteigausrüstung sahen. Am Einstieg angekommen hat es leicht angefangen zu regnen und wir warteten noch etwas. Die ersten machten sich auf den Weg
image

und irgendwann bin ich auch gestartet und Isabelle hinterher.
imageDer Fels war Aufgrund der Massen die sich dort wohl täglich hoch begeben sehr glatt und der Regen bzw. die Feuchtigkeit, machte das Ganze nicht besser.
image

imageIch fragte Isabelle oft ob es geht und manchmal meinte Sie, jaja, alles okay und dann wieder hörte ich Sie jammern und „merde“ in französich fluchen.
imageDer Steig selbst war als einfach angegeben und das schwierigste war wohl die Feuchtigkeit. Isabelle hatte Probleme sich am Seil festzuhalten und das Gewicht auf die Schuhe zu lagern umso einfacher herauf zu kommen. Die Schlange vor und hinter uns wurde immer länger und ich hatte Angst vor dem Stück mit der Stufe B/C, das am Ausstieg auf uns zu kam. Wir machten einige Pausen und ließen auch immer wieder Leute vorbei. Die meisten anderen Frauen war auch nicht besser als Isabelle nur hatten diese wohl nicht so viel Angst 😉 . Eigentlich klappte das mit Ihr ganz gut, wenn ich Ihr hin und wieder Tipps gab, wie Sie mit den Armen und Beinen zu Arbeiten hat.
imageWir überholten ein Paar mit kleinem Kind, wobei das Kind wohl mehr Spaß als der Vater hatte und ich fragte mich, ob das wirklich sein musste. Kurz vor dem steilen und schwersten Stück machten wir noch eine Pause und viele zogen an uns vorbei, bis ich zu Isabelle sagte, komm, jetzt schaffen wir das schwere Stück. Das Stück aber war im Gegensatz zu dem rutschigem Felsen sehr einfach und Isabelle kam recht flott hinterher.
imageWir waren auf einmal schon am Ausstieg und beide wohl überrascht. Nun zogen wir einen Teil der Sachen aus und gingen den Berg weiter nach oben zu einem schönen Karstplateau.
image

imageAm Gipfelkreuz angekommen erst mal Bilder machen und diesmal trug ich uns ins Gipfelbuch ein.
imageNun stand der Weg nach unten an, der aber auch sehr vorsichtig begangen werden musste, da dort der Fels im Wald auch sehr rutschig war.
imageUnten angekommen kam eine Abzweigung zur Burgruine Arco und wir gingen diesen hinauf. Oben angekommen hatten wie eine schöne Aussicht und man sah von außen schon einige Ruinen.
image

imageDa die Parkuhr aber bald ablief, sagte ich zu Isabelle wenn Sie noch etwas besichtigen wollte, solle Sie hinein gehen und ich gehe schon mal hinunter zum Auto. Aber Sie hatte auch kein Bedürfnis und so sind wir hinunter
image

und haben unsere Sachen erst mal im Auto abgelegt und sind dann wieder in den Ort Arco zurück. Die Geschäfte hatten leider alle geschlossen, es waren nur die Restaurants und Eisdielen offen. Wir kauften und einen großen Becher mit Eis, welches uns besser schmeckte als das am Vortag und auf Platz zwei landete. Im Anschluss noch etwas durch den Ort und dann haben wir den Rückweg angetreten.
image

imageZuhause erst mal duschen und Isabelle hat etwas geschlafen, während ich am Blog schrieb. Dann wollten wir uns auf den Weg nach Limone machen, aber genau in diesem Moment hat es angefangen zu Gewittern und auch nach längerem Warten wurde es nicht besser. Wir gaben den Plan auf nach Limone zu fahren und schauten uns erst mal einige Klettersteige für morgen an. Dann suchten wir in der Nähe ein Restaurant und fanden in Tenno das bei Tripadvisor so gelobte „Albergo Bar Ristorante Castello Di Frizzi L.“, zu dem wir uns bei heftigem Gewitter aufmachten. Wir fanden das Restaurant flott aber so etwas unhöfliches, hatten wir bis jetzt noch nicht erlebt. Die Frage ob wir reserviert hatten beantworten wir mit nein, dann kam die Chefin, sagte nur kurz Sie hätten nur Fleisch und keine Pasta und dafür sollen wir doch in das andere Restaurant dort drüben gehen. Wir gingen in das „Alla Croce“ wurden dort herzlich empfangen und bekamen einen schönen Tisch. Wir bestellten einen Carne Salat und Ravioli als Vorspeise, dann Hirsch und Lachsforelle als Hauptspeise, zum Dessert noch Panna Cotta und ein weißes Schokoladeneins, dazu Wein, Wasser und Espresso und gingen nach dem leckeren Essen mit gut 60 Euro weniger in der Tasche Nachhause.
image

Für uns war es ein empfehlenswertes Restaurant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.