Korsika Tag 6 – Bastia und Strand


Nach dem anstrengenden Tag gestern, war für heute erst mal ruhen angesagt aber Isabelle meinte schon am Vorabend, dann fahren wir irgendwo hin, na super, was auch sonst 🙂 . Meine Nacht war nicht wirklich gut, denn nach dem ersten Schlaf, spürte ich jeden meiner Muskeln und ich dachte, weil ich am Vortag nicht viel essen konnte und mir der Bauch etwas weh tat, ich dort auch einen Muskelkater hatte 😉 . Der Wecker ging erst wie immer um viertel nach acht, aber ich bin schon um 8 Uhr auf und auf die Terrasse um meine Erlebnisse von gestern niederschreiben. Um viertel vor zehn dann Isabelle wach machen aber gerade in diesem Moment kam Sie mir entgegen und ist von alleine aufgewacht 🙂 . Dann wurde Kaffee gekocht aber keine Eier, Isabelle hatte am Vortag noch Crêpe Teig vorbereitet, der aber dann doch nicht mehr in die Pfanne landete und so machte ich diese. Nach dem ersten gab ich auf, weil die Pfanne es nicht her gab und ich machte ab sofort Pfannenkuchen und rieb etwas Apfel hinein. Dieser ging dann so und so kam in den dritten den ganzen Teig hinein, auch weil Isabelle meinte, machen wir halt einen Kaiserschmarren 🙂 . Der Apfel dort drin schmeckte lecker und mit dem karamellisierten Zucker war der „Kaiserschmarren“ so lecker, das ich die beiden bereits gemachten auch noch dazu warf. Das Frühstück schmeckte mit dem Kaiserschmarren sehr lecker und nach dem Frühstück war wie immer duschen, etwas aufräumen und die paar Sachen für heute zusammen packen. Geplant war für heute in Richtung Bastia, dann an der Küste vorbei bis nach Aleria und von dort über Corte zurück in unser Apartment. Im ersten Ort erst mal auftanken, wobei unser Partner sich mit knapp sechs Liter Diesel begnügte und das bei dem vielen hoch und runter fahren. Dann weiter in Richtung Bastia und ja, nicht nur in Richtung Bastia, wir fuhren auch nach Bastia. Dabei fing ich an den Weg schon zu bereuen, weil es nur im Schritttempo voran ging. Unser Partner und sein Navi zeigten uns aber andere Wege an, die man fahren konnte und so fuhren wir dann eine Straße oberhalb der angezeigen und vielbefahren Straße. Wir sind dann schon wenig später auch in Bastia angekommen und fanden dort schnell einen Parkplatz. Hier waren im Vergleich zu Calvi auch nicht so eine Parkplatzabzocke sondern die meisten Parkplätze waren gratis. Wir gingen zuerst hinunter zum alten Hafen, wobei der alles andere als alt war. Wir gingen an vielen Restaurants vorbei aber entschlossen uns dann erst mal die Besichtigung zu machen. Die Hitze im Hafen war echt der Hammer. Etwas oberhalb vom Hafen, schauten uns zwei Kirchen an und im Reiseführer waren auch sonst nur Kirchen beschrieben, so dass wir dann doch erst mal was essen wollten bei der Hitze. Wir standen direkt neben einem Restaurant mit dem Namen Nova und ein Blick in Tripadvisor sagte uns, Platz 1 von irgendwie 200 Restaurants, Internet und keine Roaminggebühren sei Dank. Wir nahmen Platz und Isabelle bestellte Ceviche von der Dorade mit ganz ausgefallen Beilagen und einer ausgefallenen Zubereitung und ich den „Hamburger Corse“ mit Feigen, Speck und Käse. Was kam sah richtig lecker aus und ich hatte schon Angst vor dem großen Fleischklumpen in dem Brioche 😉 , dazu nach Salat und Pommes und für Isabelle Püree und Salat beim Fisch. Alles war sehr lecker und wir waren froh nicht noch eine gemeinsame Vorspeise bestellt zu haben wie vorher erst geplant. Dann zahlten wir und machten uns durch den Weg durch die Einkaufsmeile, die nun geöffnet hatte. Diese war aber nicht wirklich schön und viele der Läden waren auf Dauer geschlossen und so wir beschlossen weiter zu fahren, auch weil wir schon kurz nach 15 Uhr hatten. Am Auto angekommen stand dieses unter dem Schatten von einem Baum und meine Süße hatte recht gehabt mit der Aussage dann stehen wir nachher im Schatten als wir losgegangen waren. Wir fuhren mehr oder weniger schnell aus Bastia und machten uns nach einigem Überlegen dann doch auf den Weg der großen Runde, statt auf den Weg Nachhause weil wir sonst zu früh im Appartement gewesen wären. Wir fuhren also in Richtung Aleria und auf dem Weg dort hin hielt ich auch mal an einem Strand an. Der zweite war auch schon der richtige, weil es ein endloser FKK Strand war und wir auch dort sofort einen Parkplatz bekamen. Wir parkten das Auto und gingen die paar Meter zum sehr langen Strand. Das Wasser war sehr schön warm und ich war sogar dreimal in der gut einen Stunde die wir dort, waren im Wasser. Gegen sechs dann ins Auto zurück und ins Appartement über Corte. Angekommen erst mal Sand abbrausen und den Kühlschrank vom Fenchel, Tomaten und was er sonst noch hergab befreien. Lecker waren die Reste und nachdem Kartenspiel, wurden die Stechmücken immer dreister, so das wir beschlossen den Tag zu beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.