Portugal Tag 14 – Wanderung zum Fóia


Die zweite Nacht in unserem tollen Appartement war wieder gut und für heute stand die Fahrt zur Atlantikküste an, in einem kleinen Dorf Namens Odeceixe hatten wir ein Zimmer reserviert. Zuerst war wieder duschen, packen und alles ins Auto verstauen angesagt. Da wir wandern wollten und von unserem letzten Einkauf noch genügend im Kühlschrank hatten, bereiteten wir uns eine Fresstüte vor. Dann ging es erst mit dem Auto nach Lagos und von dort an in die Berge, die gut im Hinterland zu sehen waren. Unsere Zielstadt war Monchique und laut dem Reiseführer sollten wir auf dem Foia Gipfel starten, was aber kein Sinn machte ein Gipfelbier im Tal zu trinken 😉 und so suchten wir uns ein Parkplatz an dem Ziel der Tour und fanden einen Platz am Straßenrand. Nun alles in den Rucksack, für Isabelle gab es den Minirucksack und ab in Richtung Gipfel, wobei unser gutes App OSMAND uns wieder beim Wege suchen half.

Natürlich wollten wir nicht sofort hinauf, sondern im Bogen um den Gipfel nach oben gehen und die schöne Landschaft hier genießen. So wanderten wir im großen Bogen um den Gipfel und waren auch nicht alleine unterwegs. Dann dachte ich wir können einen anderen Weg wählen um zum Gipfel zu kommen, also hinten rum, aber dies stellte sich als Sackgasse bei einer großen Lampe heraus 😉 .

Also wieder zurück und die letzten zwei Kilometer über die Straße hinauf laufen, wobei schon einige Autos uns entgegen kamen und die Leute schon ihr Gipfelbier getrunken hatten 🙂 .

Oben angekommen, meinte eine Wolke sie müsste uns Schatten spenden während wir unser Lunch zu uns nahmen, was aber gar nicht nötig gewesen wäre, also Essen mit Jacke 😉 .

Nach dem Futtern, machten wir uns auf den Rückweg, da wir schon 12 Kilometer hinter uns hatten.

Ich wähte mit Hilfe des Apps einen kurzen Weg hinunter zum Auto und siehe da, dieses war auch noch da und wartete auf uns.

Dann ging es über die Berge nach Odeceixe, was etwas 50 Kilometer entfernt lag und wir eine Stunde durch die schon schönen Berge benötigten. In Odeceixe angekommen war am Dorfeingang ein Parkplatz, also Auto dort hinstellen und die 200 Meter zum Hotel laufen. Dies gefiel uns schon auf den Fotos bei Hotels.com und es war auch wirklich so wie auf den Bildern. Die beiden Frauen die das Hotel oder besser B&B managten, waren knuffig und man dachte Sie machen dies zum ersten mal 🙂 . Die Chefin die uns Empfang, war wirklich ein Dreikäsehoch aber so lieb und nett. Das Zimmer das wir gebucht hatten war klein, aber sehr schön eingerichtet und kein Vergleich zu dem Loch vor drei Tagen.

Wir nahmen eine Dusche, was aber gar nicht so einfach war, da Shampoo und Duschzeug auf dem Boden stand und man sich in der engen Dusche gar nicht bücken konnte. Ich sagte zu Isabelle, das dies unsere Vorbereitung auf unser Kastenwagen Wohnmobil sei 😉 . Dann gingen wir zur Windmühle hinauf

und anschließend noch etwas unten durch die Felder in Richtung Strand, der aber mit 3 Kilometer jetzt zu weit weg war. Auf der Wiese stand eine Kuh etwas abseits der Herde und ich sagte Isabelle noch warum stehen die alle zusammen bis auf die Eine blöde Kuh 😉 , dann sahen wir, dass die gerade gekalbt hatte und das Kalb noch ganz feucht war und ganz wackelig.

Der Bauer war schon zur Stelle und schwuppst, hatte es eine Marke im Ohr und war EU konform 🙂 . Wir gingen kurz über das kleine Fest das dort für Ostern stand, tranken ein Bier und sind dann in ein Restaurant essen gegangen. Als Vorspeise gab es Crevetten und als Hauptspeise ein Fischtopf, mit Fisch, Crevetten und jede Menge Muscheln, geil war der.

Wir zahlten gut 40 € und sind ins Zimmer noch ein Film anschauen gegangen. Morgen ist Ostern 🙂 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.