Tag 7 in der Provence. Ausruhen


Ich habe gut geschlafen und auch recht lange, dann bin ich so gegen halb zehn aufgestanden und mit dem Fahrrad zum Bäcker unserer morgendliches Baguette kaufen. Die Fahrt mit dem Fahrrad war schon schweißtreibend, da es um die Uhrzeit doch schon sehr heiß war. Zurück angekommen, erst mal gemütliches Kaffee trinken und das leckere Baguette. Für Isabelle gab es ein echtes französisches Croissant, das erste für diesen Urlaub. Die Bäckerei backt noch ein einem Ofen der mit Holz befeuert wird, toll, wo findet man so etwas noch bei uns. Nach dem Frühstück erst mal etwas am Blog schreiben. Dieser Tag sollte eher ruhig ablaufen, nach den Tagen vorher sollte auch mal ein Tag dabei sein, der nicht zu füllend war.

ProvanceTag7_1

So hatten wir auch nicht viel gemacht, irgendwann etwas Essen, der Kühlschrank leerte sich entsprechend, dann eine Siesta und nachmittags sind wir mit dem Cabrio etwas in der Gegend herum gefahren. Vorher noch im Bioladen vorbei, Isabelle wollte für Sabine die Nachbarin noch Wein kaufen, da Sie sich liebevoll angeboten hat, nach dem Hochbeet zu schauen um es mit Wasser zu versorgen. Aus einer Flasche wurden dann zwei. Die Flasche mit dem Roten Tropfen hatten wir am Vorabend schon getestet und war auch sehr lecker. Als wir dann los fahren wollten haben wir festgestellt das wir die Adresse vom Restaurant gar nicht dabei hatte, also wieder zurück. Dann starten wir jedoch endlich unsere Spritztour. Richtig Lust hatte ich jedoch nicht und so sind wir dann gegen halb sechs nach Cavaillon angekommen. Dort sind wir erst mal etwas durch das Städtchen gelaufen und haben uns im Anschluss vor eine Bar gesetzt und ein Ricard getrunken, gut Isabelle zwei. Gegen halb acht zum Restaurant rüber, welches den Namen „Carte sur Table“ trägt, da die Karte oder eher eine Tafel neben einen gestellt wird und man sich von dort das Menu aussuchen kann. Wir kamen wieder mal über die Seite Via Michelin an die Adresse und hatte meistens recht gute Erfahrungen mit den dort empfohlenen Restaurant der Seite gemacht. Das Essen war sehr lecker. Isabelle hatte als Vorspeise Melone und dachte es wäre geräucherter Fisch dabei, war es aber nicht. Stattdessen war es feingewürfelter Speck, der dann natürlich den Weg in meinen Mund fand. Für mich gab es so eine Art Bruschetta mit Schinken. Beides sehr lecker. Als Hauptspeise für Isabelle Fisch und für mich Kalb, mein Fleisch war auf einem Auberginenmus angerichtet und Isabelles Fisch auf Gemüse mit einer Soße aus Muscheln. Dessert für Isabelle Schokolade, was auch sonst und für mich eine Aprikosencreme auf Tarte mit etwas Eis. Zum Preis von 29 Euro pro Menu konnte man nichts sagen, eigentlich sogar günstiger als bei uns und es war sehr lecker. Nach dem Espresso zurück in unseres Ferienhaus und ab ins Bett. Morgen geht es früh los um nicht zu viel in den Stau zu kommen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.