Karwoche 2015 – Pilsen


Seminar war so kurz vor drei zu Ende, ist in der Regel normal und so ging es direkt auf die Autobahn Richtung Pilsen. Die knapp zweihundert Kilometer schaffte ich in zwei Stunden, da kein Stau unterwegs war. Wetter war echt beschissen, Schnee, Regen und Sonne im Wechsel. Gegen fünf dann im Hotel Stella angekommen, fühlte ich mich wie in einer anderen Welt, irgendwie so wie man sich Hotels früher in Tschechien vorgestellt hat. Alles ins Zimmer stellen und die drei Kilometer in die Innenstadt laufen. Wieder erst Sonne und dann kam ich in ein Schneesturm, echt Scheiße. Die Stadt selbst ist übersichtlich aber nett, kleine Fußgängerzone und ein paar schöne Häuser.

image

image

Die Urpils Brauerei hatte schon zu, vielleicht morgen eine Führung machen, muss ich sehen, Zeit dafür habe ich ja. Nach der Stadtbesichtigung musste erst mal ein Urpils rein, neben dem Brauereimuseum eine Gaststätte,  das “Na Parkánu“ und dort erst mal ein Bier

image

und im Anschluss ein Gulasch im Brot. Boah das war lecker und für mal gerade gut fünf Euro. Gegenüber saß ein Paar die auch über die Portion lachten und was zu mir sagten, sie auf jeden Fall und was von Köln. Ich mampfte mein Essen und das zweite Bier dazu, die beiden hatten auch so ein leckeres gefülltes Brot, wie ich aber nachher erfuhr war dort Suppe drin. Hat auf jeden Fall mal unter böhmischer Spezialität gestanden.
imageKurz bevor ich fertig war, bekamen sie, bzw Frank eine Haxe, oh war die fett, locker was für zwei. Ich setze mich irgendwann dazu und wir unterhielten uns den Abend über jede Menge Dinge. Sie kam aus Tschechien und war aber schon seit dreißig Jahren in Deutschland und er kam aus Oberhausen, Ruhrpott wie er sagte. Hat Spaß gemacht und ich merke alleine finde ich doch oft Leute mit denen ich quatschen kann. Zwischendurch erfuhr ich, dass zwei Jahre Unterschied zwischen Frank und mir waren, ich dachte er sei fünfzig und ich weiß ja wie alt ich bin. Ich fragte aber zur Sicherheit wie alt er sei und er meinte 46 Jahre. Ich nur, “Wie, du bist jünger als ich“ ;-). Der Abend hat aber alles in allem Spaß gemacht.

imageDas bezahlen war überaus erfreulich, zwei Halbe, ein kleines Bier und das Gulasch im Brot für schlappe 8€ nochwas, da kommt Freude auf 🙂
Der Weg zum Hotel zog sich etwas, war aber nicht so schlimm das es klar war und ich vom Mond begleitet wurde. Die Herausforderung war die Unterführung der Eisenbahngleise, ich kam mir vor wie auf Madeira und Isabelle weiß schon warum 😉 Im Hotel konnte ich mich mit dem Laptop nicht mit dem Internet verbinden, mit dem Handy klappte es aber. Die Nacht war gut und das Frühstück war voll ok, ich bekam zwei Spiegeleier gemacht, dazu Kaffee und eine Auswahl von Marmelade, Honig und Wurst. Die Frage ob ich noch Käse und Wurst wollte beantwortete ich mit nein. Dann mal noch nee dusche und ab ging es nach Prag
image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.