Myanmar Tag 8 – Busfahrt nach Kalaw


Heute war wieder frühes aufstehen angesagt, Abfahrt war für sieben am Hotel geplant und um acht am Busbahnhof aber es kam alles anders. Wecker für viertel vor sechs gestellt gingen wir duschen und im Anschluss sagte ich zu Isabelle ich gehe runter schon mal zahlen, damit wir noch etwas Zeit zum frühstücken hatten. Ich fragte nach der Rechnung und wie ich die ca. 150 $ begleichen könne und als Antwort kam, Visa mit 2 % Zuschlag, was noch okay war. Dann den Kurs mit 1 USD zu 1.300 Kyat zu berechnen war nach aller Sau und da wir eh ziemlich enttäuscht vom Hotel waren sagte ich Visa. Sie probierte meine Karte und nachdem ein Junge mit dem Gerät ins freie ging, sagte Sie es klappt nicht. Okay, ich sagte ich habe noch Dollars und ich gebe Ihnen die und den Rest in Kyat. Den 100 Dollarschein hatte ja den Knick und die am Schalter beim Ankommen in Bagan wollten ihn auch schon nicht und dieses Mädel  natürlich auch nicht. Ich sagte ist nicht mein Problem Sie bieten Visa an, also zahle ich mit Visa, obwohl ich genug Geld in Kyat hatte 😉 aber stur ist stur und ich kann das auch. Nach mehrmaligen Probieren gab Sie es auf und sagte ein anderes Büro macht es und Sie gab die Daten der Kreditkarte dem Office hinüber. Nun dann halt mal frühstücken und schauen. Kurz vor sieben und mit etwas im Bauch wieder hinunter, wobei wir die Koffer schon dabei hatten. Sie meinte an der Rezeption es sei bezahlt aber Sie wartet noch auf die Quittung die unterschrieben werden müsse und Sie hätten immer noch kein Internet um die Quittung als Mail abzurufen. In der Zwischenzeit schauten wir anderen Pärchen zu, die sich ebenfalls ärgerten aber dann irgendwie bezahlten, auch wenn sie nur zum Geldautomaten nebenan liefen.Die Zeit verging, kein Bus kam und irgendwann ging das Internet und Sie hatten den Belag. Dann dauerte es noch bestimmt eine viertel Stunde bis sie diesen ausgedruckt hatten 🙂 . Geben halb acht kam ein Minibus, wir stiegen mit vielen Leuten ein, Koffer aufs Dach und fuhren weitere Hotels ab. Dann zu denen Ihrem Büro, weiter zum nächten Hotel und als wir endlich um 8:25 Uhr am Busbahnhof waren, war kein Bus mehr da. Der Typ machte die Lüftung an und fuhr Richtung Inle See. Die ersten moserten und wir vermuteten, das der den Bus verpasst hatte. Fragen konnte der Fahrer nicht beantworten weil er kein Englich konnte oder weil er es nicht sprechen wollte. Wir vermuteten das er den Bus einholen wollte, was aber nachdem er etwas später den Minibus volltankte nicht mehr wahr war.
image

image

Er packte die Koffer ein und sagte so was dies ist euer Bus. Es war zu blöde zu diskutieren und verärgert und abgezockt fuhren wir in Richtung Kalaw und waren uns nicht sicher was hier gelaufen war aber eins waren wir uns alle, das wir hier verarscht wurden, sei es vom Hotel, vom Busunternehmen oder von den Fahrer. Oaky, es ging also langsam über schlechte Straßen in die Berge, wobei es schon sehr grün am Wegesrand war aber nicht unbedingt schön.
image
image

Kurz vor den Bergen halt in einem Restaurant wobei der Fahrer sich den Bauch voll schlug. Wir unterhielten uns stattdessen und nach einer halben Stunde ging es weiter  wenig später fingen die Berge an. Von nun an wurde die Landschaft schöner aber leider war es neblig und wir sahen nicht viel. Wir kamen sehr langsam voran so das wir ca. 15:30 Uhr an einem Dorf ankamen. Es war aber kein Dorf sondern Kalaw, mit 70.000 Einwohner also annähernd so groß wie Trier.
image

Einige stiegen aus, die Koffer wurden abgeladen und mit einem Pärchen schauten wir anch einem Taxi. Ich sage nur Halsabschneider, 7.000 Kyat für noch keine 2 Kilometer und nach handeln immer noch 6.000 Kyat was 4 Euro entsprach für 2 Pärchen. Aber Steffen konnte nicht handeln und so zahten wir halt die 3.000 Kyat bis zum Hotel 😉 . Im Morning Glorry Inn angekommen wurden wir sehr herzlich vom Besitzer empfangen und fühlten uns direkt wohl. Wir buchten das Hotel obwohl bei Booking noch keine Bewertungen vorhanden waren aber uns die Bilder und Beschreibung gefiel. Die Zimmer waren einach und diese waren in kleinen Häuschen untergebracht, jeweils ein Häuschen mit zwei Zimmern. Wir klärten einiges ab, fragten nach der Trekkingtour die noch zu buchen war und er wollte sich darum kümmern. Er meinte so 34.000 Kyat, für Taxi zum Ausgangspunkt, 2 Tage Guide, Gepäcktransport ins Hotel am Inle See, alles Essen und schlafen bei einer Gastfamilie. Dieser Preis sei aber ein Gruppenpreis und ich sagte nur, kein Problem. Wir liefen in den Ort und machten am Bahnhof einen Zwischenstopp um uns den Fahrplan der Züge anzuschauen, welche aber nicht viele waren.
image

image

Im Ort angekommen, ging es erst mal zur Pagode hoch, wieder hinunter da diese auch nicht so spektakulär war.
image

Dort war ein Touren Laden und wir liesen uns ein Angebot für den Trip machen, 40.000 Kyat nur wir beide alleine. Ich sagte wir überlegen uns das und gingen die Straße hinunter wo wir Steffen und Hellen trafen mit denen wir das Taxi teilten. Wir tranken ein Bier und die beiden aßen etwas Hühnchen. wir unterhielten uns nett und wollten dann zum Shan Nudeln Essen der im Reiseführer erwähnt war. Beim zahlen schluckte Steffen 7.000 Kyat für 1 Bier und etwas Hühnchen ohne alles. Im Restaurant angekommen bestellten wir  und unterhielten uns sehr angenehm. Beim bezahlen kam dann Freude auch, wobei die Preise 600 Kyat für nee Suppe also 50 Cent und 1.500 Kyat für gebrannte Nudeln oder Reis schon Endpreis erahnen liesen. 12.000 Kyat für 3 Bier und 6 Teller mit Essen nd das schönste, das Essen war richtig gut und auch alles war sehr sauber was Isabelle so.gut gefiel. Wir konnten den Weg dann gemeinsam zurücklegen, Da Steffen und Hellen fast Nachbarn in einem anderen Hotel waren. Ein Rum später schliefen wir dann ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.