Kurztrip Venedig – Karfreitag – Tag 1 1


Im September hatten wir für 2016 noch keine Urlaubspläne aber ich kam auf die Idee, nach etwas für Ostern zu schauen, dabei am besten Karfreitag hin und Ostermontag zurück. Hier war es mir zu unbeständig also mal schnell bei Ryanair schauen und dort wurde ich fündig. Venedig am Karfreitag morgen hin und Ostermontag abends zurück also fast volle vier Tage für schlappe 75 € pro Person. Gesucht, gebucht und dann erst mal nix machen, was ich als Fehler herausstellte. Im Januar schaute ich bei Booking nach einem Hotel und da war nur noch Schrott da oder Zimmer zum Preis von 200 € aufwärts die Nacht. Ich fand aber ein Apartment auf der Insel Giudecca mit dem Namen VeniceIn Apartments, das direkt gegenüber von Venedig lag und super gut mit dem Vaporetto, den Wasserbussen von Venedig zu erreichen war. Ich buchte das Appartement für 367 € und dann war auch wieder Ruhe. Einige Tage vorher die Tickets für den Flughafentransfer über die Seite ATVO buchen, die es wenn man im Voraus für 2 Leute bucht es sie 2 Euro günstiger gibt und man Vorort auch in keiner Schlange ansteht. Kaufhof hatte noch einen Reiseführer von Dumont aus 2013 statt für 16,99 € für 4,99 €, so dass wir auch einen tollen Reiseführer hatten. Ein paar Tage vor Start haben wir uns bei Ryanair eingecheckt, dass mittlerweile auch super gut per App geht und man wenn es mal auf dem Handy installiert hat, die Buchung auch Offline hat. Ryanair1 image
Ryanair3Für die 4 Tage stand dann noch der Kauf für die Vaporetto aus, 72 Stunden für 40 € und man kann soviel in den 72 Stunden Wasserbus fahren wie man möchte, dabei startet die Gültigkeit des Tickets mit dem abstempeln. Wir beschlossen aber das Ticket erst in Venedig zu kaufen. Am Karfreitag war erst mal aufstehen um kurz nach vier angesagt, kurz ein Kaffee und pünktlich um 5 Uhr im Auto auf dem Weg nach Hahn. Gegen 6 Uhr waren wir am Flughafen, dort stellten wir unser Auto auf den Parkplatz 3 ab. Der Parkplatz zeigte zwar besetzt an, bei uns öffnete sich die Schranke aber Aufgrund der Reservierung trotzdem. Nun ging es durch die Sicherheitskontrolle, dort war aber nur ein Schalter geöffnet und wir brauchten dementsprechend lange. Ein Pärchen hinter uns hatte schon Angst wir kommen zu spät zum Flieger, aber ich beruhige sie 😉 . Es klappte aber alles nahtlos und wir konnten direkt nach der Sicherheitskontrolle in das Flugzeug, wo wir dann mit ca. 15 Minuten Verspätung starteten. Da der Flug nur eine gute Stunde dauerte, war es aber kein Problem und wir waren pünktlich um 8:15 Uhr in Treviso, ca. 40 Kilometer von Venedig. Für uns ging es Dank der Vorbuchung des Bus in die erste Reihe und nachdem der Bus voll war, sofort ab nach Venedig. Die Fahrt war erstaunlich kurz und ein paar Minuten nach neun waren wir schon am Piazza Roma, dem Busbahnhof von Venedig. Da wir uns für 11:30 Uhr zur Appartement Übergabe an der Varporetto Haltestelle verabredeten hatten, war noch viel Zeit und so liefen erst mal durch das noch so ruhige Venedig und durch die auch sonst eher ruhigen Stadtteile S. Croce und Dorsoduro. An der Haltestelle San Basilio angekommen war dort kein 3 Tagesticket für das Varporetto zu bekommen, weder ein Automat noch ein Schalter war zu finden. Wir liefen weiter am Wasser zur Haltestelle Zattere und hier stand ein Automat, wo wir uns für 40 € ein 72 Stunden Ticket zogen. Es war immer noch Zeit und wir liefen erst mal zur S. Maria della Salute und schauten uns diese auch von innen an. 20160325_10400820160325_10334520160325_142855Durch kleine Gassen dann hinüber zur Ponte dell‘Accademia, wo wir weil die Zeit nun wie im Flug verging, uns wieder zur Haltestelle Zattere machten und setzen mit der Linie 2 an unseren Treffpunkt der Haltestelle Palanca auf der Insel Giudecca über. Donatella wie unsere Verabredung hieß, fanden wir flott und wir gingen zusammen in das Appartement zur Übergabe. Sie zeigte uns alles und empfahl uns noch einige Dinge, dann zahlten wir den Restbetrag und die Wohnung war für drei Tage unser. Da unser Flug erst abends war, bot Sie uns an die Sachen im Appartement zu lassen, da für den Folgetag keine neuen Gäste anstanden was wir sehr nett fanden. Wir duschten und fuhren mit der Linie 2 zum Markusplatz hinüber was nur ein paar Minuten dauerte. 20160325_14320320160325_14394720160325_144339Von der Haltestelle war es nur wenige Meter zum Markusplatz. Dort waren einige Leute aber wir fanden wir es nicht schlimm, so wie wir uns es vorgestellt hatten. 20160325_14473420160325_14475720160325_14521220160325_145218Den Markusdom zu besichtigen gaben wir aber auf, da dort uns die Schlange einfach zu lang war. Wir schauten und ackerten dabei den Reiseführer durch. Von dort ging es weiter, dabei ließen uns einfach durch die Gassen treiben, was in Venedig kein Problem darstellt. 20160325_152041Zum Nachmittag hin, tranken wir dann erst mal unser erstes Glas Wein und schauten uns das Treiben auf einem Platz vor der Bar an. Clipboard01In Tripadvisor fanden wir, dass es in der Nähe eine kleine Bar mit dem Namen Bacareto Da Lele geben soll, wo es Rotwein für lockere 60 Cent Rotwein gab. 20160325_161753 20160325_171418Wir gingen die paar hundert Meter und tranken dort wirklich für 60 Cent einen Rotwein und zwar einen Cabernet. Schnell füllte es sich dort und die Schlange um an den Wein zu kommen wurde immer länger, wir tranken noch einen zweiten aber dann war uns die Schlange einfach zu lange und hatten keine Lust mehr. Der Hunger setzte ein aber Isabelle wollte keine Pizza. Wir fanden wir eine kleine Osteria wo wir uns ein leckeres Abendessen hinein zogen. Nachdem wir satt waren und es draußen nun dunkel wurde, machten wir uns zur Haltestelle um mit dem Varporetto der Linie 2 zurückzufahren. Dort angekommen sahen wir das keine Linie 2 mehr fuhr, Mist, wie kommen wir auf unsere Insel, wir hatten doch bei der Abfahrt geschaut das die Boote bis 23 Uhr fuhren. Wir beschlossen also erst mal mit der Linie 1 durch den Canal Grande zur Haltestelle S. Marco zu fahren weil dort alle Linien zusammen kommen und siehe da, von dort fuhr unsere Linie 2 wieder. Die Linie 2 fährt ab ca. 19 Uhr nicht mehr durch den Canal Grande aber unsere Insel Giudecca wurde trotzdem angefahren. So waren wir wenig später in unserem Appartement und in unserem Bett.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “Kurztrip Venedig – Karfreitag – Tag 1

  • Michele

    Hallo beim unseren nächsten Urlaub schaue ich erst in deinen Blog, da stehen hilfreiche Informationen drin.
    So nette Menschen wie euch trfft man selten, es war ein nett euch kennen zu lernen nur leider war die Zeit zu kurz, da es ja nur am Flughafen war.
    Es wäre bestimmt ein Vergnügen gewesen mit euch zusammen Venedig zu erkunden.
    LG Michele und Kerstin