Vorbereitung Kanadarundreise 2016


Eigentlich war für 2016 keine Fernreise gebucht aber dann irgendwann Anfang Januar hatte ich Isabelle gefragt, ob Sie nicht doch Lust hat, nach Kanada zu fahren. Natürlich wusste ich das ich nicht wirklich fragen musste, denn Sie wollte dort schon immer hin und ich habe meistens gesagt, nee, nee, net zu den Amis nach Kanada. Nun, erst mal sind ja die Amis etwas tiefer 😉 und zweitens, sagen wir einfach „Amis“ im französischen, was Kanada ja zum Teil auch mal war und schon wird aus den „Amis“ = „Freunde“. Also kam nach dem okay auch schon die Flugbuchung, wobei wir als Ziel Vancouver auswählten und den Reisezeitraum vom 20.8.2016 bis 09.09.2016 wählten, dabei aber den Rückflug schon am 08.09.2016 antreten wollten, damit es die Woche danach mit dem Aufstehen und dem Jetlag nicht so schlimm werden sollte. Ich fand wie immer auf meinem Flugbuchungsportal flug.idealo.de einen Flug von Luxemburg über München nach Vancouver und zurück den Flug über Frankfurt. Luxemburg ist halt nah und ich kann das Auto bei meinem Arbeitgeber parken und zu Fuß zum Airport laufen. Ich buchte also die Flüge über Flugladen.de und mit einem Preis von 805 Euro pro Person waren wir auch zufrieden. Da die Flüge mit Lufthansa waren, war leider keine Sitzplatzreservierung im Vorfeld möglich, auf jeden Fall kostenfrei, wie z.B. bei Thai Air. Auch war nur 1 Gepäckstück mit 23 Kilo pro Person im Preis und so musste dann alles in einen Koffer hinein, ich weiß schon warum ich wenn möglich Lufthansa meide 😉 . So, was machen wir in Kanada? Ich schaute einige Routen an und blieb bei Wikinger Reisen hängen, die eine Individuelle Mietwagenrundreise mit dem Namen „Die schönsten Wanderungen zwischen Calgary und Vancouver“. Diese startete zwar in Calgary, aber wir hatten eine Nacht mehr Zeit und wenn wir den ersten Tag in Calgary noch nach deren Plan streichen, wobei im Programm ja auch nichts anstand, waren es sogar zwei. Ich schaute also wie wir nach Canmore kommen können und wieviel Zeit wir dafür benötigen. Ich fand ein Motel in Hope, was zirka 170 Kilometer vom Airport entfernt war. Unsere planmäßige Landung war für 16:55 Uhr angegeben, also 3 Stunden nachdem wir in Luxemburg gestartet sind, so dass wir das noch bequem schaffen konnten. So buchte ich unsere erste Nacht im „Windsor Motel“ in Hope. Die Stecke von Hope nach Canmore, wo die eigentliche Wikinger Tour beginnen sollte, war mit gut 700 Kilometer in zwei Tagen machbar. Im Reiseführer war Squilax General Store Hostel, dass als originell angegeben war. Dort waren Betten im Bahnwagons untergebracht, aber wir entschieden uns lieber für einen „Private Room“ welcher im Store untergebracht war. Die Entfernung mit 270 Kilometer war auch okay, so das Zeit war um unterwegs die Landschaft zu genießen. Von dort mussten wir aber nun nach Canmore und dort war eine Entfernung von 450 Kilometer zu meistern. Hier waren aber laut Wikinger 3 Nächte geplant. In Canmore fand ich wie schon das Zimmer in Hope, auch über hotels.com das Hotel „Silver Creek Lodge“. Beim buchen merkte ich das fast überall es die letzten Zimmer waren und so buchte ich auch die „Silver Creek Lodge“ flott. Von dort waren laut Reisebeschreibungen einige Wanderungen geplant, darunter auch eine zum Lake Louise, den mir auch schon mein Freund Gerhard empfahl. Das nächste Zimmer in Jasper war etwas schwieriger gewesen, also bezahlbare. Ich stimmte mich mit Isabelle ab um Jasper zu teilen, da das ElkView B&B in Jasper nur noch vom 25.8.-27.8 frei war. Wir entschieden uns dann noch im Anschluss für eine Nacht im in einem weiterem Hi Hostel zu bleiben, dem „HI-Athabasca Falls“, wobei die Beschreibung „Sie hat kein fließendes Wasser und die Toiletten befinden sich draußen.“ Isabelle etwas stutzig machte, ich aber Aufgrund des „Private Room“ und weil es nur eine Nacht war, Sie doch überreden konnte. Dann hieß der Plan weiter nach Valemount zu fahren, was gut 150 Kilometer entfernt lag. Ich fand dort das „Twin Peaks Resort“, welches aus 5 kleinen Hütten a ca. 50 qm bestand. Dort war auch eine Küche und sogar ein Grill für den Bär vorhanden, den wir dort erlegen werden 😉 . Nachdem dort zwei Nächte gebucht waren ging für die nächste Buchung in das 200 Kilometer entfernte Clearwater. Ich fand auch eine letzte Hütte, die „Cedar Haven Cabins“, welches laut Bild aber nicht „das letzte“ war, sondern nett aussah 😉 . Nach Clearwater stand das ca. 420 Kilometer entfernte Whistler an. In Whistler fanden 2010 die Olympischen Winterspiele statt. Ein Hotel zu finden war leicht und wir buchten über weg.de bei Neckermann Reisen ein Doppelzimmer für 2 Nächte im „Aava Whistler“. Langsam kamen wir dem Ende der Buchungen näher, Ucluelet auf Vancouver Island stand auf dem Programm und ich fand dort ein schönes Zimmer für drei Nächte, das „Bayshore Waterfront Inn“, welches direkt in einer Bucht am Wasser lag. Um nach Vancouver Island zu kommen, müssen wir eine Fähre nehmen, aber es gehört wohl zum Pflichtprogramm einer Westkanada Rundreise. Die letzten beide Tage in Vancouver fand ich dann mal bei Booking.de, eigentlich nur dieses Zimmer bei Booking im „Granville Suites“, komisch wo ich sonst fast immer nur Booking buchte. Die Zimmer hatten wir also gut einem Monat nach der Flugbuchung alle gebucht und waren mit 1650 Euro für beide bei der Hälfte von Wikinger und hatten dabei auch fast überall bessere, jedenfalls nach Bewertungsportalen 🙂 .

Wieder ein paar Wochen später dann der Mietwagen, ich fand einen Toyota Corolla US bei Check24 über Atlasoption und der Wagen kam dann endlich von Dollar, einer Tochter von Hertz Mietwagen. Der Preis von 550 Euro war vorher zu zahlen, wobei Ceck24 mir noch 30 Euro Cashback gibt. Versicherung war mit 500 CAD angegeben, was zu ertragen war und Haftpflicht was in den USA und Kanada oft ein Problem war, mit 1 Million CAD. Der Zeitpunkt war richtig, die Preise für die Mietwagen erhöhten sich schnell und waren ca. 1 Monat vor Reise schon bei ca. 800 € für das gleiche Angebot. In Kanada wurde nun auch ein Check in Form eines ETA (Electronic Travel Authorization) eingeführt. Dieses machte ich einen Monat vorher, da die Gültigkeit 5 Jahre oder bis zur Ungültigkeit des Reisepasses angeben war und dies bei uns eh zuerst zutraf. Die Bestätigung kam binnen Minuten nach dem Absenden und war mit 7 CAD = ca. 5 € auch noch okay.

ETAKANADA

kanadaflagge

Ich klärte noch ein paar Dinge mit der Mietwagenfirma wegen der Versicherung und ruckzuck war es endlich soweit den Koffer zu packen. Wie immer half mir meine Liste, auf der ich aber nicht alle Dinge benötigte, da diese auch für Mehrtages-Trekkingtouren ausgelegt war. Da es mir zu viel war, alles für 3 Wochen in den Koffer zu packen fragte ich in einem der Unterkünfte nach, ob wir dort auch Wäsche waschen können und als Antwort kam, dass es im Ort kein Problem sei. Nach einigem Suchen im Internet war dort das gleiche nachzulesen. Nun war es gleich soweit und wir waren urlaubsreif 🙂 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.