Schottland Tag 11 – Aberfeldy


Die Nacht war gut und heute gab es erst mal schottisches Frühstück, was bei mir schon heftiger ausfiel, weil bei mir ja noch Fleisch in den Bauch hinein geht 😉 . Dann alles wieder ins Auto und los nach Aberfeldy, was etwa 90 Meilen entfernt lag, auch weil wir einen anderen Weg als den kürzesten wählten, wir wollten nicht den gleichen vom Hinweg fahren. Nach ein paar Meter erst mal ein Stop und das Commando Memorial besichtigen, wo gestern Abend schon richtig was los war. Das Wetter war heute nicht so toll, die Wolken hingen tief.

Nachdem ein Bus Deutsche auf das Denkmal freigelassen wurde, ab ins Auto und an Fort Williams in Richtung Aberfeldy. Aus den Wolken wurde nun Regen und nicht wirklich nett und ich dachte nur, alles richtig gemacht, ich hatte heute nee Jeans an und keine Wanderhose 🙂 . Die Landschaft war toll und bei schönem Wetter bestimmt noch schöner gewesen. Hier sahen wir sehr viele Wanderer mit großen Rucksäcken und nach etwas überlegen war klar, es ist der West Highland Way, der von Glasgow nach Fort Williams führt und auch noch auf der todo Liste steht. Aber irgendwie kam ich mir fast wie auf dem Jakobs Weg vor, bei den vielen Wanderer 🙂 .

Wir fuhren aus dem Regen hinaus und das Wetter wurde besser, schließlich war für morgen Sonne vorhergesagt.

In Killin ein Zwischenstop, um dort das nette Dorf mit laufender Mühle anzuschauen. Auch die Brücke mit den Stromschnellen waren nett anzusehen.

Hinter Kenmore sahen wir ein Schloss unterhalb an der Tay und wir stellten unser Auto ab und gingen dort hin um uns es anzusehen. Es war das Taymouth Castle, leerstehend mit Golfplatz und darauf wartend, das ein Luxushotel sich hier nieder lässt. Durch eine Tür konnte man den Prunk schon wahrnehmen.

Wir machten einen kleinen Abstecher die Straße hinauf zu dem Startpunkt unserer Wanderung für morgen und aßen die Isle of Skye Nudeln mal weg 😉 . Dann waren wir wenig später in Aberfeldy. Wir konnten direkt ins Zimmer des Hotels Townhouse, welches richtig toll war. Irgendwie sind die immer nur am danken und man weiß gar nicht mehr war echt ist 😉 .

Wir unternahmen eine kleine Wanderung durch einen Park zu einem Wasserfall. Der Park war bekannt, weil irgend so ein Dichter vor gut 250 Jahren hier ein Gedicht (Lied) geschrieben hat, The Birks of Aberfeldy von Robert Burns..


Nach der Rückkehr noch in ein Pub ein Bierchen trinken und im Zimmer etwas Ruhen. Dann um 19 Uhr hinunter zum Essen, wir hatten einen Tisch reserviert. Lecker war das Essen und erst recht meine Wild Pie 🙂 . Danach nochmal nebenan in den Pub ein Bier mit einem leckeren Aberfeldy Whiskey trinken und gegen 10 Uhr ins Bett 🙂 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.